Politik

Sozialministerin Emilia Müller fordert: "Alle müssen Verantwortung übernehmen!" (Foto: dpa)

15.10.2015

Müller fordert mehr Solidarität

Bayerns Sozialministerin kritisiert das Verhalten von Bund, Bundesländern und Österreich

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) hat den Bund, andere Bundesländer sowie das Nachbarland Österreich für ihr Verhalten in der Flüchtlingskrise kritisiert. Dem Bund warf die CSU-Politikerin vor, Zusagen bei der Verteilung der Flüchtlinge nicht einzuhalten: "Der Bund muss die Flüchtlinge sofort nach dem vorgegebenen Schlüssel auf die Länder verteilen, aber das läuft unzureichend", sagte sie der Tageszeitung "Die Welt".

Schließlich habe der Bund angekündigt, in Bayern 10 000 Plätze in sogenannten Wartezentren zu schaffen, von wo aus die Flüchtlinge direkt auf alle Länder verteilt werden sollen. "Bislang gibt es aber nur 300 winterfeste Plätze", sagte Müller. "Der Bund muss jetzt schnell eine Kraftanstrengung unternehmen."
Sie forderte auch die anderen Bundesländer auf, Bayern zu entlasten: "Alle müssen Verantwortung übernehmen. Vor allem die Länder im Norden könnten deutlich mehr tun." An die AdresseÖsterreichs sagte Müller unter Verweis auf die Dublin-Regeln, wonach Asylbewerber nicht aus einem sicheren Drittland nach Deutschland weitergeschickt werden dürfen: "Österreich ist nicht nur ein wunderbares Land, wie wir immer betonen, sondern auch ein sicheres Land, auch für Flüchtlinge." 

Der Sozialministerin zufolge soll das geplante bayerische Integrationsgesetz von den Zuwanderern "ein klares Bekenntnis zu unserer Rechts- und Weltordnung" einfordern. Dazu gehöre auch die Gleichstellung von Mann und Frau. "Ich erwarte zum Beispiel, dass sich im Krankenhaus ein Mann selbstverständlich auch von einer Frau untersuchen lässt und umgekehrt", sagte Müller. Andernfalls müsse es Konsequenzen geben. "Es ist doch keine Frage, wer sich dann nach wem richten muss." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.