Politik

Margarete Bause besucht in Peking den chinesischen Künstler Ai Weiwei in seinem Studio. (Foto: dpa)

25.11.2014

Nachwehen von Seehofers China-Reise

Die Grünen setzen sich gegen die Kritik aus der CSU zur Wehr - und bekommen Unterstützung von den Freien Wählern

Nach seiner Rückkehr aus China gerät Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bei der Opposition wegen mangelnden Einsatzes für die Menschenrechte in die Kritik. Fraktionschefin Margarete Bause warf Seehofer vor, in Peking das Thema Menschenrechte in vorauseilendem Gehorsam ausgespart zu haben. "Es nutzt dem Ansehen Bayerns, wenn neben guten wirtschaftlichen Beziehungen auch die Schattenseite nicht ausgespart wird", sagte sie. 

Bause war Mitglied der Delegation, sie hatte in Peking den regimekritischen Künstler Ai Weiwei getroffen - ohne Seehofer vorher Bescheid zu sagen. Der Ministerpräsident hatte deswegen verärgert reagiert. CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer sagte "Es ist nur noch peinlich, wie sich da eine einzelne Politikerin in Szene setzen möchte und dabei in Kauf nimmt, dass sie den Erfolg der ganzen Reise aufs Spiel setzt." Er drohte sogar indirekt damit, die Grünen bei künftigen Delegationsreisen nicht mehr mitzunehmen. Vielleicht könne sich Kreuzer in China informieren, wie man gegen die Grünen vorgehen könne, spottete Bause. 

Zuspruch kam von den Freien Wählern. "Wenn China mit Bayern Geschäfte machen möchte, muss es auch akzeptieren, dass wir dort für unsere freiheitliche Werteordnung einstehen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Florian Streibl. "Der Menschenrechtsaktivist Ai Weiwei steht unter massivem Druck des chinesischen Staates, so dass ihn nur die öffentliche Wahrnehmung schützen kann."  

Seehofer hatte in China nur Vertreter von Staat und Kommunistischer Partei getroffen. Bause hat sich mit ihrer unangemeldeten Aktion innerparteilich viele Sympathien verschafft. "Sie hat genau die Leerstelle ausgefüllt, die der Ministerpräsident gelassen hat", sagte Ko-Fraktionschef Ludwig Hartmann. Und auf Bauses Facebook-Seite löste ihr Besuch bei Ai eine lebhafte Diskussion aus. (BSZ/dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.