Politik

In die ehemalige US-Kaserne Leighton Barracks in Schweinfurth ziehen Flüchtlinge ein. (Foto: dpa)

06.07.2015

Neuer Platz für 540 Flüchtlinge

Erste Anlaufstelle der Flüchtlinge in Bayern sind die Erstaufnahmen. Nun ist in Schweinfurth eine neue dazu gekommen

Noch vor zehn Monaten holten auf dem Schweinfurter Militärgelände US-Soldaten zum letzten Mal ihre Flagge ein. Nun ist die einstige Ledward-Kaserne die erste Anlaufstelle für Flüchtlinge aus Afghanistan, Georgien, der Ukraine, Albanien und Syrien. Die neue Erstaufnahme in Schweinfurt ist die vierte im Freistaat - nach München, Zirndorf in Mittelfranken und dem niederbayerischen Deggendorf. 

Derzeit können in Schweinfurt etwa 250 Menschen versorgt und aufgenommen werden. Bis Anfang August sollen die Bauarbeiten auf dem etwa drei Hektar großen Gelände so weit abgeschlossen sein, dass alle 540 Plätze belegt werden können. Am Montag wohnten der Regierung von Unterfranken zufolge bereits etwa 100 Flüchtlinge auf dem ehemaligen Kasernen-Areal.

"Es war sehr hilfreich, die schon bestehende Infrastruktur der amerikanischen Streitkräfte nutzen zu können", sagte Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger (CSU) in Schweinfurt. Nur deshalb sei es möglich gewesen, nach nur einem halben Jahr Bauzeit die ersten Flüchtlinge aufnehmen zu können. Mit der Erstaufnahme werden der Regierung Unterfranken und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zufolge insgesamt 80 neue Stellen geschaffen.

"Bevölkerung ist aufgeschlossen: Sie sieht die Not der Asylbewerber"

Die Stadt Schweinfurt ist seit Januar Eigentümerin des insgesamt rund 26 Hektar großen Kasernengeländes. Für die Sanierung und Umgestaltung der drei Hektar nahmen Stadt, Land und Bund rund sechs Millionen Euro in die Hand. Für einen jährlichen Mietzins von 950 000 Euro vermietet Schweinfurt die fünf Gebäude und das umliegende Gelände nun an Bund und Land.

Die Schweinfurter Bevölkerung sei der Erstaufnahme gegenüber aufgeschlossen, sie sähe die Not der Asylbewerber, sagte Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU). "Die Bürger sind es gewohnt, mit Fremden Tür an Tür zu wohnen", deshalb herrsche eine Willkommenskultur.
In Erstaufnahme-Einrichtungen werden die Flüchtlinge versorgt und untersucht. Außerdem wird ihr Asylantrag auf den Weg gebracht. Nach der Erstaufnahme werden die Asylbewerber nach einem festgelegten Schlüssel auf die Regierungsbezirke verteilt. Im ersten Halbjahr hat Bayern bereits mehr als 36 000 Asylbewerber untergebracht. Das Ministerium rechnet mit mehr als 70 000 bis zum Jahresende. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.