Politik

Schon wieder: Auf Eiern der Firma Bayern-Ei sind auf der Schale Salmonellen festgestellt worden.

30.07.2015

Neuer Salmonellen-Verdacht

Bayern-Ei ruft Eier zurück - Landtagsopposition fordert sofortige Schließung des Betriebs

Der niederbayerische Betrieb Bayern-Ei ruft wegen Salmonellen-Verdachts Eier zurück. Dies geschehe "aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Gegen den Betrieb im Landkreis Straubing-Bogen ermittelt die Staatsanwaltschaft Regensburg derzeit bereits, weil das Unternehmen für einen Salmonellen-Ausbruch im Sommer 2014 mit zwei Toten und Hunderten Erkrankten verantwortlich gewesen sein könnte. Die Firma hat auch Ställe in den Landkreisen Deggendorf und Dingolfing-Landau.

Im aktuellen Fall waren bei einer am 21. Juli entnommenen amtlichen Probe in dem Betrieb in Aiterhofen Salmonellen auf der Eischale festgestellt worden. Es handelt sich um Eier mit der Kennzeichnung 3-DE-0920431, verpackt in der Packstelle DE-092134, gekennzeichnet mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18.08. bis 23.08.2015. Die betroffenen Eier seien ausschließlich an gewerbliche Abnehmer in Bayern geliefert worden, hieß es. Die weiteren Vertriebswege seien nicht bekannt.

Und wo bleibt die Information an den Verbraucher?

Angesichts der neuen Salmonelleninfektion fordert der SPD-Verbraucherschutzpolitiker Florian von Brunn eine sofortige Schließung des Legebetriebs in Aiterhofen. "Jetzt ist Schluss. Ganz offensichtlich bekommt die Firma die lebensgefährlichen Salmonellen nicht in den Griff. Reinigung und Desinfektion haben anscheinend nichts geholfen - ich hoffe, sie wurden überhaupt ordnungsgemäß durchgeführt."

Die Aussage des Unternehmens, wonach die verseuchten Chargen lediglich an industrielle Kunden und angeblich nicht an den Einzelhandel abgegeben wurden, beruhigt von Brunn nicht: "Diese Abwiegelungstaktik kennen wir von Verbraucherschutzministerin Scharf schon zu genüge - und hinterher muss dann doch das Gegenteil eingestanden werden." Er verlangt vom Ministerium eine lückenlose Aufklärung. "Der Schutz der Verbraucher muss endlich Priorität bekommen", so von Brunn. "Ich will eine Garantie von Ministerin Scharf, dass die Eier nicht an Endverbraucher abgegeben wurden."

Ebenfalls scharfe Worte findet Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Landtags-Grünen. "Es reicht. Die Skrupellosigkeit des Käfighaltungs-Unternehmers und die Unfähigkeit der CSU-Umweltministerin Scharf, diesen zu kontrollieren, gefährden erneut die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher nicht nur in Bayern", kritisierte er. Und auch er sieht die Voraussetzungen für die Betriebszulassung nicht mehr gegeben: "Der Standort muss sofort stillgelegt werden." Was Hartmann besonders beunruhigt: "Wo bleibt das behördliche Handeln, wo der Warnhinweis auf der Homepage des LGL? Die Verbraucherinnen und Verbraucher werden erneut nicht informiert." (BSZ/dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Nora50 am 31.07.2015
    Wann endlich wird man in Niederbayern aktiv und schließt diesen unsäglichen Betrieb?
    Wieviele Amiogs decken diesen Skandal?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.