Politik

Innen- und Sozialministerium sollen jetzt die wahren Flüchtlingszahlen herausfinden. (Foto: dpa)

05.10.2015

Niemand weiß genau, wie viele Flüchtlinge heuer angekommen sind

Die Zahl der in Bayern Untergebrachten hat sich seit Jahresbeginn mehr als verdreifacht

Derzeit sind es rund 110.000 Menschen, wie ein Sprecher des Sozialministeriums heute auf Anfrage sagte. Damit ist bereits die Zahl erreicht, die Sozialministerin Emilia Müller (CSU) Anfang August noch bis Jahresende erwartet hatte. Zum Vergleich: 2014 waren insgesamt 33.000 Asylbewerber in Bayern untergebracht worden. 

Eine neue Prognose will die Staatsregierung nicht abgeben, da sich die Lage wöchentlich ändert. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Montag über eine neue Schätzung des Bundes, dass heuer 1,5 Millionen Flüchtlinge Deutschland erreichen könnten. Die Reaktion von Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU): "Das sind lauter Hypothesen, ich mag dazu gar nichts sagen." Derzeit träfen zwischen 5000 und 10 000 Menschen am Tag in Bayern ein.

Die Zahlen sind steil nach oben gegangen, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Anfang September erklärte, dass keine Flüchtlinge nach Ungarn zurückgeschickt werden sollten. 

Diskrepanzhen zwischen Bundes- und Landeszahlen


Allerdings gibt es Diskrepanzen zwischen den Flüchtlingszahlen des Bundes und der bayerischen Landesbehörden. Mitunter widersprüchlich sind auch die von den einzelnen Stellen der Bundespolizei gemeldeten Zahlen. Die Münchner Koordinierungsstelle des Bundes für die Verteilung der Asylbewerber geht davon aus, dass zwischen 3. und 30. September 270.000 Menschen in Deutschland angekommen sind - doch diese Zahl ist wegen Mehrfachregistrierungen möglicherweise zu hoch. 

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erteilte deshalb bei der heutigen Kabinettssitzung den Auftrag an Sozial- und Innenministerium, die tatsächliche Zahl herauszufinden, wie anschließend zu erfahren war. Ungeklärt ist auch, wie viele Flüchtlinge sich derzeit durch Bayern bewegen, die von den Behörden noch nicht erfasst sind. 

Wie sich die Lage bis Jahresende entwickeln wird, ist ungewiss. Das Mittelmeer ist im Herbst und Winter stürmisch, so dass in den vergangenen Jahren in der kalten Jahreszeit sehr viel weniger Menschen aus dem Mittleren Osten nach Europa kamen als im Sommer.
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Susanne am 06.10.2015
    Armes Deutschland, die können nicht mal Zahlen ermitteln! Aber ich denke mal druchschnittlich 4000 Asylbewerber pro Tag wäre realistisch! Es liegt aber auch zum Teil daran, dass gar kein Personal da ist, der hier die Zahlen mehr ermittel kann, weil überlastet.
  2. Karl am 06.10.2015
    "Schlanke Verwaltung"!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.