Politik

Anfällig "Blowups" sind die Streckenabschnitte der A3, der A92 und der A93 in Süd- und Ostbayern. (Foto: dpa)

09.07.2015

Noch zehn Jahre Blowup-Gefahr auf der Autobahn

Bayerns Autofahrer werden noch viele Jahre mit der Gefahr von Hitzeschäden auf Beton-Autobahnen leben müssen.

Bayerns Autofahrer werden noch viele Jahre mit der Gefahr von Hitzeschäden auf Beton-Autobahnen leben müssen. Anfällig für hitzebedingte Risse, Abplatzungen und das Auffalten von Betonplatten ("Blowups") sind nach einem neuen Bericht des Innenministeriums Streckenabschnitte der A3, der A92 und der A93 in Süd- und Ostbayern. "Diese Autobahnabschnitte sind alle in den siebziger und achtziger Jahren gebaut worden", sagte Ministerialrat Siegfried Scheuer am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss des Landtags. Franken ist bislang weitgehend verschont geblieben: "Wir haben in Nordbayern überwiegend moderne Autobahnen."

Die betroffenen Strecken sollen in den nächsten Jahren saniert werden. Bei der A92 und der A93 geht die Verwaltung von einem Zeitraum von bis zu zehn Jahren aus. Damit erntete der Ministerialrat den Widerspruch der Abgeordneten. "Dass das zehn Jahre dauert, ist mir entschieden zu lang", sagte der Ausschussvorsitzende Erwin Huber (CSU). Die Erneuerung schwer belasteter Autobahnen sei wichtiger als etwa die in München diskutierte Untertunnelung des Englischen Gartens. "Das muss schneller gehen, im Interesse der Sicherheit, aber auch im Interesse des Verkehrsflusses", forderte der SPD-Abgeordnete Bernhard Roos.

Im Jahr 2013 war ein Motorradfahrer wegen eines Hitzeschadens auf der Fahrbahn tödlich verunglückt. Um weitere derartige Unfälle zu verhindern, gilt inzwischen auf den betroffenen Autobahnabschnitten Tempo 80, sobald die Temperaturen 30 Grad überschreiten. Allerdings halten sich viele Fahrer nicht daran, wie Huber feststellte: "Man wird von Bussen überholt, von Lkw und von Motorradfahrern." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. actrosdriver am 10.07.2015
    na ja , wir zahlen eben noch zu wenig Steuern und das Land muß ja noch unsere Notleidenden europäischen nachbarn unterstützen und Arbeitslose haben wir ja auch keine , wo sollen wir denn die Arbeiter herbekommen . ist Schon sehr schwierig , das die in Berlin etwas richtig machen , aber sowas sind wir doch von unseren Politikern gewöhnt ? Hauptsache sie reden , von Arbeiten hat ja keiner etwas gesagt lol

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.