Politik

Horst Seehofer muss vor der Vereidigung der neuen bayerischen Umweltministerinerst einmal dem SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher (r) zuhören. (Foto: dpa)

16.09.2014

Opposition rechnet mit Seehofer ab

Sondersitzung des Landtags: Der Ministerpräsident dankt Haderthauer. Scharf ist als Ministerin vereidigt

Die Opposition hat die Sondersitzung des Landtags zum Fall Haderthauer zu einer Generalabrechnung mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) genutzt. Insbesondere die Grünen griffen den CSU-Vorsitzenden am Dienstag scharf an. Seehofer schade dem Ansehen Bayerns, sagte Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause in einer teilweise turbulenten Debatte. "Der Fisch stinkt vom Kopf her."
SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher spottete, der Ministerpräsident müsse bereits den fünften Staatskanzleichef in nur sechs Jahren ernennen - so viele wie kein bayerischer Regierungschef vor ihm. "Die Diskontinuität ist das einzig Kontinuierliche an der Politik dieses Ministerpräsidenten", sagte Rinderspacher. Er warf der CSU einen völlig verkorksten Start in die Legislaturperiode vor.
CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer wies die Attacken entschieden zurück. Er sprach von einem "vollkommenen Verfall der Opposition". "Sie wissen langsam gar nicht mehr, was Diskussionen zur Sache sind, sondern es geht Ihnen nur noch darum, Personen schlechtzureden."
Seehofer dankte der zurückgetretenen Staatskanzleichefin Christine Haderthauer für deren jahrelange Arbeit. Haderthauer habe "vorzügliche Leistungen für unser Land erbracht". "Und dafür ein Vergelt's Gott." Haderthauer nahm nicht an der Sitzung teil.
Die CSU-Politikerin Ulrike Scharf ist derweil offiziell neue bayerische Umweltministerin. Der Landtag stimmte ihrer Berufung am Dienstag mit CSU-Mehrheit zu. Die 46-Jährige wurde unmittelbar danach im Parlament vereidigt. Scharfs Vorgänger Marcel Huber war nach dem Rücktritt von Christine Haderthauer neuer Staatskanzleichef geworden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.