Politik

20.07.2012

Protest von Wut-Patienten bleibt aus

Trotz anfänglicher Proteste scheinen die gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte zu akzeptieren

Der Aufschrei unter Ärzten und Datenschützern war groß, als die Bundesregierung 2004 die elektronische Gesundheitskarte beschloss. Bis zuletzt machten Mediziner gegen das Megaprojekt mobil und erst im Juni hatte das Bundesverfassungsgericht eine Klage gegen die Karte zurückgewiesen. Die meisten gesetzlich Versicherten scheinen sich dagegen wenig an der neuen Karte zu stören. Das ergab eine Umfrage der Staatszeitung unter den größten deutschen Krankenkassen.
So liegen etwa der DAK bundesweit lediglich 1428 Schreiben von Versicherten vor, die sich weigern, ihre alte Karte gegen eine neue elektronische Karte mit Foto einzutauschen. Bei anderen Kassen sieht es ähnlich aus.
Die befragten Kassen sind trotz Anlaufproblemen optimistisch, das vom Gesetzgeber vorgeschriebene Ziel, bis Ende des Jahres 70 Prozent der Versicherten mit der neuen Plastikkarte auszustatten, zu erreichen. „Wir sind voll im Plan“, sagt ein Sprecher der größten deutschen Krankenkasse Barmer GEK.
Fast ein Drittel ihrer bundesweit 8,7 Millionen Versicherten hat die Barmer bereits mit der neuen Karte ausgestattet. Seit September 2011 hat die Kasse 90 Prozent ihrer Versicherten angeschrieben. Rund die Hälfte der Versicherten schickte ein Foto. In Bayern hat die Versicherung bislang zwar erst einen Teil ihrer mehr als eine Million Mitglieder informiert. Ein Sprecher geht jedoch davon aus, dass die Rücklaufquote der Bilder im Bundesdurchschnitt liege.

Irgendwann werden Ärzte Leistungen verweigern


Die AOK Bayern hat bereits 71,4 Prozent ihrer Versicherten angeschrieben. Mitte der Woche hatte die Versicherung etwa 1,6 ihrer 4,3 Millionen Mitglieder mit der neuen Karte versorgt. Zudem seien 650 000 Karten in Bearbeitung. Die Techniker Krankenkasse hat den Großteil ihrer bayerischen Versicherten dagegen noch nicht um ein Bild gebeten.
Zum Vergleich: Bei der AOK Baden-Württemberg besitzen derzeit fast die Hälfte der Versicherten die neue Foto-Karte. Bei der DAK-Gesundheit sind es bundesweit vier von zehn Versicherten. Doch 1,3 Millionen DAK-Mitglieder kamen bislang der Aufforderung der Kasse nicht nach, ein Bild zu schicken. Und das, obwohl die Versicherung sämtliche Mitglieder frühzeitig und teils mehrfach angeschrieben hat. „Die meisten davon haben keine datenschutzrechtlichen Bedenken, sondern schlicht vergessen, ein Foto einzuschicken“, sagt ein Branchenkenner.
Die Fotokarte ermöglicht es Ärzten, in naher Zukunft auf die elektronische Patientenakte zuzugreifen. Wer mittelfristig keine neue Karte hat, muss der AOK Bayern zufolge mit „Nachteilen in der Versorgung“ rechnen. Für die Inanspruchnahme von Leistungen sei die neue Karte erforderlich, so eine Sprecherin. Allerdings sollen laut Verbraucherschützern auch die alten Karten zunächst gültig bleiben. (Tobias Lill)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.