Politik

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner informierte sich am Freitag in der Gemeinde Affing im Landkreis Aichach Friedberg über die Lage nach dem Tornado. (Foto: dpa)

18.05.2015

Schnelle Hilfe für Tornado-Opfer

Finanzminister Söder stellt den Betroffenen Sofortgeld in Aussicht

Die Staatsregierung will den Tornado-Opfern in Schwaben möglichst schnell finanziell unter die Arme greifen. Das kündigte Finanzminister Markus Söder heute vor einer CSU-Vorstandssitzung in München an. Er brachte ähnliche Finanzhilfen für betroffene Bürger ins Gespräch wie bei vergangenen Hochwasserkatastrophen etwa in Niederbayern. "Ich kann mir ein Sofortgeld vorstellen und eine Soforthilfe", sagte der CSU-Politiker und betonte: "Ob ein Tornado über ein Haus fegt und das Dach abdeckt oder ob das Wasser die Keller vollsaugen lässt, das ist völlig egal."
Am Dienstag befasst sich das Kabinett damit. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kündigte an, dass dann auch die betroffenen Landräte über die Situation in ihren Regionen berichten sollen - ebenso wie Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), die nach dem Unwetter dorthin gereist war. Im Landkreis Aichach-Friedberg hatte ein Tornado in der Nacht zum vergangenen Donnerstag zahlreiche Gebäude beschädigt, die meisten im Dorf Affing. Mehrere sind unbewohnbar.
Söder berichtete nun, die meisten Schäden seien wohl von den Versicherungen abgedeckt. "Insofern hält sich das alles in Grenzen", sagte er. "Aber die Leute brauchen jetzt schnell Überbrückungshilfe." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.