Politik

Noch dieses Jahr soll der letzte Ausbauabschnitt der A8 zwischen Ulm und Augsburg für den Verkehr freigegeben werden. (Foto: dpa)

14.01.2015

Sechsspurig durch Bayern

Bund und Freistaat wollen dieses Jahr 1,5 Milliarden für Ausbau und Erhalt der Straßen ausgeben

Auf der Autobahn 8 soll in diesem Jahr der letzte Ausbauabschnitt zwischen Ulm und Augsburg für den Verkehr freigegeben werden. Dann ist die Route vom Kreuz Ulm/Elchingen bis München durchgängig sechsstreifig befahrbar. Zu den wichtigsten weiteren Erweiterungsprojekten an Autobahnen gehören der sechsstreifige Ausbau der A3 und der A6, wie Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in Nürnberg sagte. Saniert werden unter anderem die A3 von Straubing nach Deggendorf und die A7 bei
Gollhofen.

Für Ausbau und Erhalt der Straßen in Bayern geben Bund und Freistaat in diesem Jahr fast 1,5 Milliarden Euro aus. 300 Millionen Euro sollen in die Sanierung maroder Brücken gesteckt werden. In die Staatsstraßen investiert Bayern 2015 rund 250 Millionen Euro. An den Autobahnen sollen in diesem Jahr 250 neue Stellplätze für Lastwagen hinzukommen - halb so viele wie im Vorjahr. Ende 2014 gab
es rund 12 000 Lkw-Stellplätze. Zu wenig Parkplätze waren vor allem an den Auffahrten zu Rasthöfen immer wieder eine Unfallursache. 

Für den Bau von Radwegen sollen in den nächsten vier Jahren weitere 200 Millionen Euro investiert werden. "2015 werden wir außerdem einen 'Radverkehrsplan Bayern' vorlegen, der Ziele, Konzepte und Maßnahmen enthält, um den Radverkehr zu fördern und auch die Verkehrssicherheit für Radfahrer weiter zu erhöhen", kündigte Herrmann an. 

Zur Förderung des kommunalen Straßenbaus stellt der Freistaat heuer 485 Millionen Euro zur Verfügung. Das derzeit größte Projekt hier ist der kreuzungsfreie Ausbau des Frankenschnellwegs (A 73) in Nürnberg.
Mit den Vorarbeiten dazu soll noch in diesem Jahr begonnen werden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.