Politik

Einig sind sich Horst Seehofer und die CSU nur bei ihrem Widerstand gegen die Pläne von Wolfgang Schäuble (CDU) zur Reform der Erbschaftsteuer. (Foto: dpa)

09.03.2015

Seehofer ruft CSU zur Ordnung

Erbschaftssteuer und Griechenland-Politik: Das Klima in der großen Koalition und innerhalb der CSU ist angespannt

Nach dem Nein vieler CSU-Bundestagsabgeordneter zu einer Verlängerung der Griechenland-Hilfen hat Parteichef Horst Seehofer die Abweichler in ungewöhnlicher Schärfe zur Ordnung gerufen. In einer CSU-Vorstandssitzung am Montag ging Seehofer die betreffenden Abgeordneten, allen voran die Parteivizes Peter Ramsauer und Peter Gauweiler, frontal an - und stellte sogar die Machtfrage.

Er habe zuvor mehrfach um Zustimmung gebeten, deshalb werte er jede Gegenstimme von CSU-Politikern im Bundestag auch als Stimme gegen sich persönlich, sagte Seehofer nach Angaben von Teilnehmern. Er fügte hinzu, da müsse die CSU sich entscheiden: «Ihr oder ich?»

Bei der Abstimmung Ende Februar hatte etwa jeder fünfte CSU-Bundestagsabgeordnete eine Verlängerung des schon bestehenden Griechenland-Hilfspakets abgelehnt. Darunter waren auch mehrere führende Mitglieder der CSU-Landesgruppe, allen voran Ramsauer und Gauweiler. Raumsauer hatte in einer internen Sitzung sogar offen dazu aufgerufen, mit Nein und damit gegen die Linie Seehofers zu stimmen. Entsprechende «Spiegel»-Informationen wurden in der CSU bestätigt.

Ramsauer zog sich auch mit einem Namensartikel in der «Bild»-Zeitung mit dem Titel «Politiker dürfen nicht gegen die Wähler stimmen» den Unmut Seehofers und des CSU-Vorstands zu. Darin warnte Ramsauer vor einem «Koalitionsbruch ganz besonderer Art», einem «Bruch des Bündnisses der Gewählten mit denen, die sie gewählt haben». Pikant an Ramsauers Wortwahl ist, dass Seehofer selbst immer wieder erklärt hat, er habe ja eine «Koalition mit den Bürgern».

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bestätigte Seehofers Rüffel für die Abweichler im Grundsatz. Der Parteivorsitzende habe «sehr deutliche Worte gefunden», sagte Scheuer nach der Vorstandssitzung. Es sei auch «sehr einmütige» Position des Parteivorstands gewesen, dass man sich von führenden Mitgliedern der Landesgruppe gewünscht hätte, «dass sie mitmachen». Finanzminister Markus Söder sagte, gerade weil die CSU der kleinste Berliner Koalitionspartner sei, sei es wichtig, dass die Stimmen möglichst gebündelt abgegeben werden. CSU-intern wurde vor allem darauf verwiesen, dass es um keine neuen Hilfen gegangen sei, sondern um die Verlängerung der bisherigen.

Einig ist sich die CSU bei ihrem Widerstand gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Reform der Erbschaftsteuer. Seehofer und die gesamte CSU-Spitze lehnten diese am Montag strikt ab. «Wir wollen keine verkappte Wiedereinführung der Vermögensteuer», sagte Seehofer schon vor der Vorstandssitzung. «Uns geht es darum, dass bei der Vererbung eines Betriebes die Arbeitsplätze erhalten werden und nicht durch eine falsche Besteuerung zerstört werden.» Söder sagte, Schäubles Vorschläge seien «ohne Maß und Ziel». Er warnte vor einem Verlust von Arbeitsplätzen, einem Ende von Familienunternehmen und einer Abwanderung ins Ausland.

Die CSU-Vorstand forderte einstimmig eine «volle Steuerbefreiung für Nachfolger familiengeprägter Unternehmen, wenn der Betrieb fortgeführt wird und die Arbeitsplätze erhalten bleiben». Schäuble hingegen will ab 20 Millionen Euro Unternehmensvermögen die volle Steuer erheben. Söder sagte, dafür gebe es keine juristische Begründung: «Bestenfalls eine politische, und die politische heißt, dass man Familienunternehmen nicht für wichtig hält», kritisierte er.

Seehofer bezeichnete das Klima in der großen Koalition in der Vorstandssitzung als «angespannt» - und es werde «ungemütlicher». Die Union insgesamt stehe in Umfragen immer noch gut da. «Aber es bröckelt», sagte der Parteivorsitzende nach Teilnehmerangaben. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 09.03.2015
    Griechenland Politik ja,
    raus aus der EU, das Geld ist so wie so futsch!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.