Politik

Der Pilotversuch zum neunjährigen Gymnasium beginnt im kommenden Schuljahr. (Foto: dpa)

27.04.2015

Seehofer unterstützt G9

Der Ministerpräsident verspricht ausreichend Geld für neunjährige Gymnasialzeit

Die Pilotphase für eine neunjährige Gymnasialzeit an 47 Schulen soll nicht am Geld scheitern. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellt für den Fall unerwartet großen Andrangs in Aussicht: "Wenn die Bevölkerung sich in diesem Ausmaß entscheidet, werden auch die notwendigen Ressourcen zur Verfügung gestellt", sagte der CSU-Chef am Samstag zum Abschluss einer Klausur des Parteivorstands im Kloster Andechs bei München.
Der Pilotversuch soll im nächsten Schuljahr beginnen. Die offiziellen Anmeldezahlen liegen noch nicht vor. Doch ist der Zulauf zum neunjährigen Gymnasium mit der "Mittelstufe plus" nach Einschätzung des Bayerischen Philologenverbands größer als erwartet.
Die Freien Wähler (FW) begrüßten Seehofers Zusage, dass G9-Wünsche im Testlauf nicht am Geld scheitern werden. Sie erinnerten daran, dass sie genau dies in der vergangenen Woche im Landtag gefordert hätten. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) und die CSU-Fraktion hätten den FW-Vorstoß jedoch mit Verweis auf mangelnde Kapazitäten beim gestarteten Modellversuch "bockbeinig abgelehnt". Der FW-Abgeordnete Michael Piazolo warf Spaenle eine "starrköpfige Haltung" vor. Piazolo forderte Seehofer auf: "Herr Ministerpräsident, lassen Sie Ihren Worten auch Taten folgen. Der Wille und das Wohl der Bürger Bayerns sollte Ihnen wichtiger sein als rückwärtsgewandte G8-Ideologien des Kultusministers."

Weitere Themen auf der CSU-Klausur: Fächenfraß und Konzertsaal


Weiteres Thema bei der CSU-Klausur in Andechs war der Naturschutz. Im Dauerstreit mit den Naturschutzverbänden und den Grünen um den fortschreitenden Flächenfraß in Bayern will Seehofer nun ein neues Bodenschutzprogramm ausarbeiten lassen. "Der Flächenschutz und die Verhinderung von Zersiedlung sind uns ein ganz wichtiges Anliegen." Ein solches Bodenschutzprogramm habe es früher schon gegeben. "Ich denke, das muss aktualisiert werden."
Die Anregung kam von Hubert Weiger, dem Chef des Bundes Naturschutz in Bayern (BN). Der Anlass: Finanzminister Markus Söder (CSU) hatte kürzlich eine Lockerung der Vorschriften für neue Gewerbegebiete und Hotels in der Nähe von Autobahnen und großen Straßen angekündigt. Das hatte die Naturschützer erzürnt, nun will Seehofer offensichtlich an anderer Stelle für Ausgleich sorgen.
Und auch das Münchner Musikleben war Thema im Kloster. Die Debatte um einen Münchner Konzertsaal auf Weltniveau wird durch ein neues Gutachten befeuert, über dessen Inhalt die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtete. Demnach ist die von Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (CSU) angedachte "Zwillingslösung" nicht übermäßig sinnvoll, die beide Münchner Spitzenorchester in einem gemeinsamen Konzertsaal unterbringen sollte.
Seehofer will nun ein weiteres Mal mit Reiter sprechen. "Wir werden einen Termin zustande bringen oder ein Telefonat." Offensichtlich soll doch noch einmal darüber geredet werden, ob das bisher heimatlose Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks einen eigenen Saal bekommen könnte. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.