Politik

CSU-Chef Horst Seehofer stellt die neue Riege seiner Stellvertreter vor. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

26.10.2015

Strategieteam ohne Söder und Aigner

Seehofer balanciert mit Blick auf die nächsten Wahlen Kräfte in der CSU-Spitze aus

Drei Jahre vor seinem geplanten Abschiedstermin balanciert CSU-Chef Horst Seehofer die Kräfteverhältnisse in der Parteispitze neu aus. Seehofer präsentierte heute in München seine Überlegungen für das Strategieteam, das sich mit den "großen Linien und großen Weichenstellungen" für die Wahljahre 2017 und 2018 beschäftigen soll. "Das Doppeljahr ist zu wichtig, um es allein in der Verantwortung des Parteivorsitzenden zu belassen", sagte Seehofer. Er wolle die Verantwortung auf "breitere Schultern" heben - ein Punkt, den Seehofer mehrfach betonte.

Nicht zu den breiteren Schultern des Strategieteams gehören allerdings Finanzminister Markus Söder und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, die beiden offensichtlichsten Konkurrenten um Seehofers Nachfolge. Auch Innenminister Joachim Herrmann ist nicht dabei. 

"Mannschaft des Vertrauens und der Kompetenz"

Stattdessen will Seehofer seine künftig fünf Stellvertreter in der CSU-Spitze berufen. Das sind Manfred Weber, der Fraktionschef der Konservativen im Europaparlament, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Bundesagrarminister Christian Schmidt, der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl und Europagruppenchefin Angelika Niebler. Außerdem sollen dabei sein der CSU-Generalsekretär - der bisherige Amtsinhaber Andreas Scheuer dürfte den Posten auch nach dem Parteitag noch innehaben -, Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer, Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sowie als freier Mitarbeiter für internationale Fragen Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

Zu Guttenberg ist mit dabei

Seehofer hatte bereits im März auf einem kleinen Parteitag in Bamberg eine "Mannschaft des Vertrauens und der Kompetenz" angekündigt. Das Verhältnis Seehofers zu Söder gilt CSU-intern als schwer gestört. Seehofer geht nach verbreiteter Einschätzung in der CSU-Spitze davon aus, dass Söder ihn gerne schon vor 2018 beerben würde - was dem Amtsinhaber naturgemäß nicht willkommen ist. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 20 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Nadja Michler
, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V.

(JA)

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler und Jäger

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.