Politik

20.01.2012

Seehofers Unvollendete?

Ein Kommentar von Angelika Kahl

„Dafür stehe ich“ – mit welch schönem markigen Ausspruch hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Ankündigung für seine Unterstützung eines neuen „Konzerthauses mit Weltklasse“ in München doch garniert. Eines muss man ihm lassen: Wie man etwas verspricht, das weiß Seehofer einfach. Und was man verspricht, auch. Die Münchner Musikfreunde wollen den Konzertsaal, so viel ist klar. Und den Nörglern aus der Provinz, die sich notorisch benachteiligt fühlen, hat Seehofer gleich den Wind aus den Segeln genommen. Wie? Natürlich mit weiteren Versprechen. Auch der Rest Bayerns soll Millionen für Kultur-Projekte bekommen.

Punkten gegen den urbanen Ude


Was für eine klassisch-schöne Win-Win-Situation: Die Münchner sind zufrieden, die Franken auch. Und Seehofer selbst kann den kulturbeflissenen Großstadtpolitiker geben. Neben dem urbanen Schöngeist Christian Ude (SPD) braucht es schließlich einige Anstrengung, will Seehofer nicht allzu provinziell rüberkommen.
Und jetzt das: Die Landtagsfraktion attackiert den Regierungschef bei der Kreuther Klausur. Beschwert sich darüber, dass Seehofer mal wieder im Alleingang Versprechen einfach hinausposaunt hat, statt sie zuvor mit der Fraktion zu diskutieren. Aber Seehofer wäre nicht Seehofer, hätte er nicht noch ein Ass im Ärmel. Das Super-Versprechen, das alles toppt: Bis 2030 soll Bayern schuldenfrei sein. Wie das gehen soll, darüber rätseln allerdings selbst Finanzexperten.
Seehofer ist einfach gut darin, seine Versprechen publikumswirksam und bürgernah zu verteilen. Allerdings ist er fast ebenso gut darin, sie nicht einzuhalten. Und landet nun auch der neue „Konzertsaal mit Weltklasse“ auf der Liste „von Seehofer versprochene und dann in der Versenkung verschwundene Projekte“, könnte es für ihn richtig eng werden.
Seehofer muss jetzt wirklich alles daransetzen, dass zumindest der neue Konzertsaal kommt. Denn scheitert das Projekt, sein markiger Satz „Dafür stehe ich“ bliebe ja – und bekäme einen ganz anderen Sinn.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2017)

Soll eine CO₂-Steuer eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. Juli 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.