Politik

Heuer ist beim Länderfinanzausgleich eine neue Höchstlast für Bayern zu erwarten. (Foto: dpa)

16.04.2015

Söder fürchtet Rekord-Finanzausgleich

Die Grünen werfen der CSU vor, selber schuld zu sein

Die bayerischen Zahlungen in den Länderfinanzausgleich steuern auf ein neues Rekordvolumen von über fünf Milliarden Euro zu. «Wir haben Alarmstimmung wegen des Länderfinanzausgleichs», sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. «Im ersten Quartal sind unsere Zahlungen auf 1,3 Milliarden Euro gestiegen.» Das sind nach Söders Angaben fünf Prozent mehr als im Vorjahresquartal. «Wenn das so weitergeht, werden wir in diesem Jahr fast 5,5 Milliarden Euro zahlen müssen. Bayern wird für die Leistung seiner Bürger bestraft.»

Bayern zahle mittlerweile fast 60 Prozent des gesamtdeutschen Finanzausgleichs, sagte der CSU-Politiker. «Bremen hat mittlerweile Berlin als schwächstes Empfängerland überholt - nicht von der Gesamtsumme, aber pro Kopf.»

Die Grünen warfen der CSU vor, selber schuld zu sein. «Die heute bestehende Regelung zum Länderfinanzausgleich hat uns der ehemalige CSU-Ministerpräsident Stoiber eingebrockt», sagte Grünen-Haushaltsexpertin Claudia Stamm. Eine Neuregelung auf dem Verhandlungsweg sei von Söder per Klage vor dem Bundesverfassungsgericht verhindert worden. «Schuld an dem Debakel ist also die CSU.»

Söder bekräftigte die Forderung der Staatsregierung nach einer kräftigen Absenkung der bayerischen Zahlungen. «Bei den Berliner Verhandlungen über die Bund-Länder-Finanzen ist der Länderfinanzausgleich für Bayern das Topthema», sagte der Finanzminister. «Wir wollen eine Reduzierung unserer Zahlungen um mindestens eine Milliarde Euro.»

Die Zahlen deuten darauf, dass der Länderfinanzausgleich Bayern stetig teurer zu stehen kommt. Im Doppelhaushalt der Staatsregierung sind für dieses Jahr nämlich noch knapp unter fünf Milliarden Euro veranschlagt.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat bereits mehrfach gedroht, ohne eine starke Reduzierung der bayerischen Zahlungen keine Vereinbarung über die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen zu unterschreiben. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Zitrone am 17.04.2015
    Wir sind halt überalll Spitze und sonst ja auch sehr stolz drauf. Die höchsten Berge, die tiefsten Seen, den längsten Ministerpräsidenten ,den gescheitesten EX-Präsidenten, den tollsten Finanzminister jetzt und den klügsten EX- Finanzminister, einen Professor, der eine Jahresausgabe Finanzausgleich an unsere südlichen Nachbarn für eine marode Bank ausgegeben hat. Da bleibt dann halt für die Polizei und für Vorbeugearbeit gegen Rechts leider nichts mehr übrig.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.