Politik

Der Bayerische Finanzminister Markus Söder (l.) und Ottmar Hörl, Präsident der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg stehen inmitten von 2000 weißen und blauen Kunststofflöwen im Kaiserhof der Residenz in München. (Foto: dpa)

22.05.2015

Söder und die Löwen

Neues vom Fotowettbewerb mit Aigner - die besten Bilder

Im regierungsinternen Kampf mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner um das schönste Fotomotiv hat Finanzminister Markus Söder erneut vorgelegt: Heute ließ sich Söder gemeinsam mit dem Künstler Ottmar Hörl in einer symbolträchtigen Schar von 2000 weißen und blauen Löwenfiguren im Kaiserhof der Münchner Residenz ablichten. Der Löwe war ehedem das Symbol königlicher Macht, die Residenz der Königssitz. Der Anlass: die Eröffnung einer Ausstellung von Löwenskulpturen aus Bayerns Schlössern und Burgen.
Söder verzichtete auf die Formulierung von Machtansprüchen. "Begeben Sie sich auf die Spuren von Bayerns mächtigstem Wahrzeichen", rief der Finanzminister zu regem Besuch der Ausstellung auf. Die Fototermine Söders und Aigners werden von manchen CSU-Politikern aufmerksam registriert - die Aufnahmen gelten als quasi inoffizieller Indikator beider Rivalität um die Nachfolge Ministerpräsident Horst Seehofers. So hatte sich Aigner kürzlich inmitten einer Schafherde fotografieren lassen, Söder in einer venezianischen Gondel auf dem Nymphenburger Kanal. Pläne zu einer gemeinsamen Fotoausstellung sind bislang nicht bekannt. (dpa)

Bildergalerie

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Zitrone am 24.05.2015
    Ein Kabarettist hat es sinngemäß so schön formuliert: "Was unsere Politiker, besonders das bayerische "Spitzenpersonal" bieten, ist Lüftlmalerei. Dabei sind Fundamentebauer dringend nötig. Aber das ist Schwerarbeit.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.