Politik

Reza K. hilft jetzt anderen Migranten dabei, heimisch zu werden. (Foto: loh)

02.08.2013

Sprachtests? Kein Allheilmittel

Bayern vor der Landtagswahl: Was die Parteien den Bürgern bieten - und was die Bürger erwarten, zum Beispiel Migranten

Reza K. kam vor 30 Jahren mit seiner Familie als politischer Flüchtling nach Deutschland. Trotz einiger Verbesserungen im Bereich der Asylpolitik, fordert der Leiter einer Deutschschule von der nächsten Landesregierung mehr Investitionen in die Integrations-, Bildungs- und Familienpolitik.

„Unsere aktuelle Landesregierung hat einiges für die Bildung von Flüchtlingen getan“, räumt Reza K. ein. „Aber es muss in diesem Bereich noch viel mehr investiert werden.“ Der 59-Jährige ist Experte in Sachen migrantischer Bildungspolitik: Er ist in den 80er Jahren selbst als politisch Verfolgter aus dem Iran nach Deutschland geflüchtet und wurde nach seinem Studium in München Schulleiter der privaten ISUS-Schule für Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen. „Die Möglichkeit, unter der Koalitionsregierung eine solche Lernstätte aufzumachen, war für uns ein großer Erfolg“, erzählt Reza in einem der etwas heruntergekommenen Klassenzimmer. Trotzdem müssten in der Jugendhilfe zusätzliche Betreuer, Psychologen und Sozialpädagogen eingestellt werden.
Außerdem fordert er bessere Unterkünfte und eine ausgeprägtere Willkommenskultur im Freistaat – alles Punkte, die sich fast wortgleich im Wahlprogramm der Grünen in Bayern wiederfinden. Ist er ein Anhänger der Ökopartei? „Ja“, bestätigt Reza, „die kämpfen wie ich seit Langem für mehr Lehrer und kleinere Klassen“ ... (David Lohmann)

(Lesen Sie denvollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 9. August 2013.)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.