Politik

Hartmut Binner kämpft als Sprecher des Bündnisses "AufgeMUCkt" gegen eine dritte Starbahn in München. (Foto: dpa)

18.10.2016

Startbahn-Gegner verabschiedet sich

Er ist das Gesicht der Startbahngegner. Über ein Jahrzehnt kämpfte Hartmut Binner an vorderster Front gegen das Milliardenprojekt am Münchner Flughafen. Jetzt zieht sich der 78-Jährige zurück. Dennoch bleibt der Startbahn-Protest für den Ex-Polizisten "mein Lebenswerk"

Das Urteil war gerade gesprochen, der Vorsitzende Richter hielt seine Kurzbegründung, als Hartmut Binner zu singen begann. "Gott mit Dir, du Land der Bayern" stimmte er im Sitzungssaal an, und 200 Zuhörer sangen im Chor mit. Das hatte es noch nie gegeben, dass bei einer Urteilsverkündung die Bayernhymne gesungen wird. Ein sichtlich verärgerter Vorsitzender ließ den Saal räumen, doch Binner hatte auf seine Weise die gerichtliche Niederlage der Gegner einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen besungen.

Das war am 19. Februar 2014. Der gebürtige Freisinger war zu dem Zeitpunkt schon acht Jahre lang Sprecher des Aktionsbündnisses "AufgeMUCkt", in dem mehr als 80 Bürgerinitiativen gegen das umstrittene Milliardenprojekt im Erdinger Moos kämpfen. Jetzt zieht sich der mittlerweile 78-Jährige aus der ersten Reihe des Protestes zurück. Gesundheitliche Probleme zwingen Binner dazu, bei der Mitgliederversammlung des Aktionsbündnisses an diesem Mittwoch (19. Oktober) nicht mehr für das Sprecheramt zu kandidieren.

Binner erinnert sich noch genau, wie 2006 an die 10 000 Demonstranten durch seine Heimatstadt zogen und der damalige Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) von "ein paar Krakeelern" sprach, die nicht weiter beachtet werden müssten. Bei einer Kundgebung im Jahr darauf in München waren es schon doppelt so viele Teilnehmer - immer an vorderster Front mit der Armbinde und der Aufschrift "Ordner" dabei Hartmut Binner als das Gesicht der Startbahngegner.

Gesundheitliche Gründe zwingen ihn dazu

Der mehrmalige Deutsche Meister im Faustball und frühere Leistungssportler war auch maßgeblich an der Organisation des Bürgerentscheids in der bayerischen Landeshauptstadt zur dritten Startbahn beteiligt. Die Projektgegner gewannen die Abstimmung vom Juni 2012 mit 54,3 Prozent. "Dafür danken wir den Münchnern noch heute", sagt Binner im Rückblick. Das ablehnende Votum sieht er als Faustpfand zur Verhinderung der dritten Startbahn.

Wo immer in den vergangenen Jahren CSU-Politiker auftraten, war Hartmut Binner schon vor ihnen da. Egal ob beim Politischen Aschermittwoch in Passau oder den CSU-Winterklausuren im tief verschneiten Wildbad Kreuth - der Hüne mit dem weißen Vollbart und seine Mitstreiter hielten Transparente mit der Aufschrift "Nein zur dritten Startbahn" in die Höhe. Oder sie vermittelten Abgeordneten vor deren eigener Haustür mit dem Fluglärmgenerator den Krach einer dritten Startbahn.

Morddrohungen und Beschimpfungen

Binner war 42 Jahre Polizeibeamter, lange Zeit davon als Ausbilder und zuletzt im Landeskriminalamt. "Ich war Schandi mit Leib und Seele", bekennt der 78-Jährige. "Ich bin stolz, dass ich als Staatsdiener gegen diesen Staat vorgehen darf, ohne Repressalien befürchten zu müssen." Er habe aber erst lernen müssen, vom loyalen Staatsdiener zum kritischen Demonstranten zu werden, "der nur noch wenigen Politikern Glaubwürdigkeit bescheinigt".

Auch von Morddrohungen und Beschimpfungen ließ sich Binner nicht einschüchtern. Viel wichtiger war dem Ex-Polizisten, dass der Startbahn-Protest stets gewaltfrei blieb. Dafür legte sich der pensionierte Beamte auch mit Mitstreitern an. "Natürlich gab es Bestrebungen nach einer härteren Gangart", räumt er ein. Doch Steinewerfen und Sachbeschädigungen kommen für ihn nicht in Frage. "Anketten lassen würde ich mich allerdings schon, wenn die Bagger anrollen."

Erst einmal will er sich jetzt aber seiner Familie widmen, "die in all den Jahren des Widerstandes zu kurz gekommen ist". Binner freut sich aufs Spielen mit seinen vier Enkelkindern. Und doch: "Der Kampf gegen die dritte Startbahn ist mein Lebenswerk, das ich nie aufgeben werde." (Paul Winterer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.