Politik

25.11.2016

Steuerwettbewerb: Ja, bitte!

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Welch verlogener Aufschrei der Empörung. Großbritannien erdreistet sich nach dem angekündigten Brexit, jetzt auch noch Steuerparadies für Unternehmen werden zu wollen. Was Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und viele andere Politiker in der EU als unerhört empfinden, ist in Wahrheit das einzig Richtige für das Vereinigte Königreich und den Rest der EU. Denn Unternehmensansiedlungen sind überlebensnotwendig für die Insel.

Jahrelang hat sich Großbritannien dem Irrglauben hingegeben, es könne auf Produktion weitgehend verzichten und die nationale Wirtschaftsleistung aus dem Dienstleistungssektor generieren. Das Konzept ging bekanntlich nicht auf. Am besten kamen die Staaten durch die Wirtschaftskrise 2008/2009, die auf Produktion setzen – Deutschland zum Beispiel.

Auch in anderen EU-Staaten gibt es sehr niedrige Unternehmenssteuern, ohne dass sich jemand aufregt


Wenn jetzt der Inselstaat unter der Führung von Premierministerin Theresa May gegensteuern will, ist das nur zu begrüßen. Auch Maschinenbauer aus Bayern werden von der Re-Industrialisierung profitieren, denn deren Know-how wird man auch in Großbritannien benötigen. Und zwar fortlaufend. Denn mit Blick auf die zunehmend digitale Produktion einer Industrie 4.0 werden im United Kingdom immer wieder Verbesserungen der dort gefertigten Maschinen nötig sein. Womit Zulieferer und Experten aus Bayern und dem Rest der EU permanent gefragt wären.

Da sich Großbritannien kaum abschotten kann, sondern auf den Handel mit der EU angewiesen sein dürfte, wird auch die arbeitsteilige Produktion auf der Insel für stetige Nachfrage auf dem Kontinent sorgen, sei es in Form von Fachkräften, Vorprodukten oder Rohstoffen.

Noch aus einem anderen Grund ist es deplatziert, sich über die neue britische Ansiedlungsstrategie via Niedrigsteuern zu empören: Den EU-Mitgliedsstaaten Irland und Zypern gestattet man seit Jahren 12,5 Prozent Unternehmenssteuer. Das sind die niedrigsten Sätze in ganz Europa.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.