Politik

25.02.2011

Summa summarum

Ein Kommentar von Alexandra Kournioti

Karl-Theodor zu Guttenberg ist nicht länger Doktor der Jurisprudenz. Nicht etwa, weil er selbst auf seinen akademischen Titel verzichtet hat oder weil Alice Schwarzer die Aberkennung forderte. Nein, die Universität Bayreuth, an der zu Guttenberg promoviert wurde, hat ihm jetzt die Doktorwürde entzogen. Und allein sie wird auch entscheiden, ob sie den Bundesverteidigungsminister wegen vorsätzlichen Plagiats strafrechtlich verfolgen will. Das ist die erste Lehre aus der Causa zu Guttenberg: Universitäten sind eine Instanz mit bindenden Regeln für die wissenschaftliche Familie. Wer dagegen verstößt, wird selbst verstoßen. Damit reagiert das akademische Kontrollsystem allemal konsequenter als viele Untersuchungsausschüsse.

Die meisten Promovenden sind ehrlich


Lehre zwei: Ungleich wichtiger als die politische Zukunft zu Guttenbergs ist, dass die Wissenschaftswelt ob dieses Skandals nicht in Verruf gerät; dass Doktor-Titel made in Germany international auch künftig Prädikat-Status behalten werden. Denn eines ist gewiss: Der Minister gehört zur Minorität, dem die Majorität glaubwürdiger Akademiker gegenübersteht. In ihren Dissertationen bereichern sie mit Respekt vor dem geistigen Eigentum anderer und mit eigenen Erkenntnissen die Forschung. Egal, ob als wissenschaftlicher Nachwuchs oder im Rahmen einer externen Dissertation: Die meisten Promovenden sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Ihr Beitrag ist Rohstoff und Garant für gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung. Lehre drei: Zu Guttenbergs Schummeleien werden allenfalls wenige beeinflussen, es ihm gleichzutun. Diese Fälle kann man getrost dem Scharfsinn von Gutachtern und Prüfungskommissionen überlassen: Etliche Mogler werden überführt und müssen ihre Promotionsurkunde wegen Betrugs zurückgeben. Ohne Promi-Faktor erfährt die Öffentlichkeit nur nichts davon.
Lehre vier: Die verbreitete Annahme, Politiker kämen mit zusammengeschusterten Dissertationen durch, widerlegt beispielsweise die Vita des CDU-Manns Andreas Kasper. Der ehemalige Vorsteher des Landesverbands Lippe hat ebenfalls seinen Doktor verloren, weil er abkupferte. Zudem wurde er strafrechtlich verurteilt und verlor alle seine politischen Ämter. Letzteres unterscheidet ihn von zu Guttenberg - noch.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.