Politik

Polizisten räumen die Blockade an der Einfahrt des Münchner Schlachthofes, bei der sich zwei Aktivistinnen mit ihren Armen an ein mit Beton gefülltes Stahlfass gebunden haben. (Foto: dpa)

03.06.2015

Tierschutzaktivisten blockieren Münchner Schlachthof

Protest gegen G7-Gipfel

Aus Protest gegen den G7-Gipfel in Elmau haben Tierschutzaktivisten am Mittwoch mehrere Stunden lang die Zufahrten zum Münchner Schlachthof blockiert. Nach Auskunft der Polizei in München beteiligten sich rund 40 Menschen an der friedlichen Aktion, die um 6 Uhr morgens begonnen hatte. Von allen Beteiligten seien die Personalien festgestellt worden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Gegen einige werde zudem wegen Nötigung ermittelt.  
Die Tierbefreiungsbewegung wollte anlässlich des Treffens von Vertretern führender Industrienationen am Sonntag und Montag im oberbayerischen Elmau ein Zeichen setzen. Im Schlachthof finde Tiermord statt, als Normalität der alltäglichen Gewalt gegen Tiere, heißt es in einem Schreiben des Aktionsbündnisses.  
Um die Zufahrtswege zum Schlachthof in der Münchner Innenstadt zu blockieren, hatten sich Aktivisten am mit Beton gefüllte Stahlfässer gekettet. Andere trugen Transparente mit Aufschriften wie "Menschen & Tiere sind kein Kapital" oder "Gegen Kapitalismus, Herrschaft, Ausbeutung".     
Nach gut dreieinhalb Stunden hatte die Polizei die Blockade aufgelöst. In dieser Zeit hatten sich rund um das Schlachthofgelände in der Münchner Innenstadt lange Staus von Tiertransportern und anderen Fahrzeugen gebildet. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.