Politik

Das Betriebsgelände der Firma Bayern-Ei nahe Wallersdorf. (Foto: dpa)

25.06.2015

Umweltministerin unter Druck

Ulrike Scharf soll bei einer Sondersitzung über Bayern-Ei berichten

Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) steht im Umweltausschuss des Landtags ein ungemütlicher Termin bevor: Sie soll bei einer Sondersitzung Auskunft über mögliche Schlampereien der Behörden bei der Kontrolle der niederbayerischen Firma Bayern-Ei berichten. Das forderten heute SPD, Grüne und Freie Wähler. Eier des Unternehmens sollen 2014 hunderte Salmonellenfälle und zwei Todesfälle in Europa verursacht haben. Deswegen ermittelt die Staatsanwaltschaft Regensburg.

Scharf hatte eingeräumt, dass die Eier auch in bayerischen Supermärkten verkauft wurden

Der Umweltausschuss verzichtete darauf, die Umweltministerin formell in die Sondersitzung zu zitieren, die für den Donnerstag kommender Woche geplant ist. Der Ausschussvorsitzende Christian Magerl (Grüne) wählte die höflichere Variante: "Wir bitten darum, dass sie in die Sitzung kommt."

Scharf steht aus mehreren Gründen bei der Opposition in der Kritik. So hatten die bayerischen Behörden die Bürger nach dem Salmonellen-Ausbruch im vergangenen Sommer nicht gewarnt. Das Ministerium hatte zunächst erklärt, die Käfigeier der Firma seien in Bayern nicht im Einzelhandel verkauft worden. Inzwischen hat Scharf eingeräumt, dass die Eier auch in bayerischen Supermärkten verkauft wurden. Darüber hatten zuerst "Süddeutsche Zeitung" und Bayerischer Rundfunk berichtet. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.