Politik

Der Umzug des Statistischen Landesamts von München nach Fürth verursacht Schwierigkeiten. (Foto: dpa)

12.03.2015

Umzug des Landesamts nach Fürth macht Schwierigkeiten

Wegen interner Versetzungen geht wertvolles Sachwissen verloren

Der Umzug des Statistischen Landesamts von München nach Fürth verursacht Schwierigkeiten. Laut einem internen Bericht des Innenministeriums hat der Umzug so viele interne Versetzungen zur Folge, dass wertvolles Sachwissen verloren geht.
Die Ursache: Von ursprünglich umzugswilligen 85 Mitarbeitern in München wollen inzwischen viele zu anderen Dienststellen wechseln oder sind bereits gewechselt. "Sie müssen erneut ersetzt und in deutlich kürzeren Zeiträumen eingearbeitet werden", heißt es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Es würden zunehmend erfolgreich Mitarbeiter außerhalb des Landesamts untergebracht, die beim Landesamt eigentlich nicht entbehrlich seien.
"Dies und die Verlagerungen nach Fürth haben zur Folge, dass in Einzelfällen Sachgebiete fast vollständig mit neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt werden müssen und somit jahrzehntelange Erfahrungen ganzer Sachgebiete verloren gehen", heißt es in dem Papier - "was auch dazu führen kann, dass Aufgaben nicht mehr vollumfänglich erfüllt werden können." Das Landesamt werde aber "alles tun, um eine Gefährdung der ordnungsgemäßen Aufgabenerfüllung zu vermeiden".
Das Papier wirft ein Schlaglicht auf die Tücken, die bei einem Behördenumzug entstehen können. Die Staatsregierung will in den nächsten Jahren über 2000 Behördenstellen von München in ländliche Regionen verlagern. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte: "Es gibt keine Probleme mit der Verlagerung, und zu internen Kabinettsvorlagen nehmen wir nicht Stellung." (Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 12.03.2015
    Fachwissen hat noch nie einen AG interessiert!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.