Politik

13.04.2012

Unendliche Geschichte

Gleichwertige Lebensverhältnisse im Freistaat: Das ist Ziel der Landesplanung, die neu geregelt werden soll

Die FDP gerät im Landtag wegen ihrer Haltung zur Novellierung des Landesplanungsgesetzes zunehmend unter Druck. Kommende Woche will der Wirtschaftsausschuss über den Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) entscheiden, noch immer aber beharren die Liberalen im Gegensatz zu allen anderen Fraktionen darauf, die Bereiche Bildung, Soziales und Kultur aus Gründen der Deregulierung aus dem Katalog der landesplanerischen Zielvorgaben zu streichen. Ausschusschef Erwin Huber (CSU) erklärt, seine Fraktion sei mit der Opposition der Ansicht, die drei wichtigen Themenfelder sollten dem Zugriff der Landesplanung nicht entzogen werden. „Unser Vorschlag liegt auf dem Tisch, wir warten noch immer auf eine Entscheidung innerhalb der FDP“, betonte Huber.
Die SPD-Abgeordnete Annette Karl bekräftigte jetzt ihre von zahlreichen Experten geteilte Ansicht, dass das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Bayern ohne Zielvorgaben in den Bereichen Bildung, Soziales und Kultur nicht zu erreichen sei. „Es genügt nicht, die gleichwertigen Lebensverhältnisse in die Präambel des Gesetzes zu schreiben, dann aber die dafür nötigen Stellschrauben aus dem Gesetz zu entfernen“, sagt Karl.

„Katastrophales Signal“


Ohne die entsprechenden landesplanerischen Vorgaben wäre der Erhalt kleiner Kindergärten oder Schulen im ländlichen Raum kein Staatsziel mehr, ebenso wenig eine möglichst wohnortnahe ärztliche oder pflegerische Versorgung. Dies wäre ein „katastrophales Signal“ an die Bevölkerung im ländlichen Raum und würde alle Bestrebungen zur Eindämmung der Abwanderung konterkarieren.
Weil sich die Regierungsfraktionen offenbar nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen könnten und viele mit der Landes- und Regionalplanung befassten Organisationen und Verbände weiteren Korrekturbedarf an der Vorlage Zeils angemeldet hätten, verlangt Karl ein Moratorium für die weiteren Beratungen des Landesplanungsgesetzes. Der Aufschub müsse genutzt werden, um in einem „Zukunftskongress“ alle Betroffenen zu Wort kommen zu lassen. Immerhin lege das Landesplanungsgesetz die Grundlage für die Entwicklung Bayerns in den kommenden Jahrzehnten. Mit Verschlankung, Deregulierung und Liberalisierung werde man den Bedürfnissen der ländlichen Regionen nicht gerecht und überfordere die Kommunen.
Wirtschaftsminister Zeil zeigt sich kompromissbereit. Die Änderungswünsche knüpften an Vorschläge an, die er in einer früheren Phase der Beratungen schon einmal gemacht habe. Es sei aber nicht zuletzt auf Drängen des Koalitionspartners CSU entschieden worden, die Landesplanung „streng schlank“ zu halten. Grundsatz in der Koalition sei gewesen, nur das zwingend landesplanerisch zu regeln, was in anderen Fachgesetzen nicht geregelt sei. Der Opposition warf Zeil Unkenntnis vor. „Ich warne vor der irrigen Vorstellung, dass Landespolitik nur da stattfindet, wo sich irgendwo ein schöner Satz im Landesentwicklungsprogramm befindet“, sagte Zeil. Entscheidend sei das konkrete Handeln. Hier betreibe die Staatsregierung mit dem Aktionsprogramm „Aufbruch Bayern“ sowie zahlreichen Einzelmaßnahmen wie der Technologie- oder Breitbandförderung eine aktive Strukturpolitik, um alle Regionen des Freistaats zukunftsfähig zu machen. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.