Politik

Christine Haderthauer musste wegen der Modellbau-Affäre im September 2014 von ihrem Amt als Staatskanzleichefin zurücktreten. (Foto: dpa)

02.11.2015

Verdacht ausgeräumt

Modellbau-Affäre: Betrugsermittlungen gegen Christine Haderthauer eingestellt

Die Betrugsermittlungen gegen die frühere Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) sind eingestellt worden. Der Verdacht im Zusammenhang mit Modellautoverkäufen sei ausgeräumt, bestätigte heute der Sprecher der Staatsanwaltschaft München II, Ken Heidenreich. Auch die Ermittlungen gegen den Ehemann der Politikerin, Hubert Haderthauer, wurden abgeschlossen. Ob gegen ihn Anklage erhoben wird, ist bisher nicht bekannt.

Christine Haderthauer werde wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Abgabenordnung über 2300 Euro für die Jahre 2007/08 einen "angemessenen Strafbefehl" akzeptieren, kündigte ihr Anwalt Walter Rubach an. Oberstaatsanwalt Heidenreich wollte sich dazu nicht äußern.

Strafbefehl wegen möglichen Vertoßes gegen Abgabenordung will Haderthauer akzeptieren

Christine und Hubert Haderthauer waren bis ins Jahr 2008 nacheinander Miteigentümer des Unternehmens "Sapor Modelltechnik", das teure Modellautos verkaufte, die von Straftätern in der Psychiatrie gebaut wurden. Wichtigster Konstrukteur war ein verurteilter Dreifachmörder.

Auslöser für die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war 2014 eine Anzeige des früheren Haderthauer-Geschäftspartners Roger Ponton, der den Haderthauers vorwarf, ihn beim Verkauf seines Anteils um mehrere 10 000 Euro geprellt zu haben. Geprüft wurde daraufhin, ob Einnahmen aus dem Modellauto-Verkauf nicht korrekt angegeben und versteuert wurden. Christine Haderthauer, die wegen der Affäre im September 2014 von ihrem Amt als Staatskanzleichefin zurücktreten musste, hat sämtliche Vorwürfe stets als falsch zurückgewiesen.

Landtags-Grüne fordern Erklärung der Staatsanwaltschaft

Unzufrieden mit der Gerichtsentscheidung zeigten sich die Landtags-Grünen. Dern rechtspolitische Sprecherin Ulrike Gote kündigte Nachfragen im Untersuchungsausschuss Modellbau an. "Es ist bedauerlich, dass diese Entscheidung für einen Strafbefehl die aus unserer Sicht notwendige umfassende gerichtliche Aufarbeitung der Affäre um das Ehepaar Haderthauer verhindert", teilte sie mit. "Ich bin gespannt auf die Erläuterung der Staatsanwaltschaft, die nun erklären muss, weshalb die Ermittlungen wegen Betrugs und Steuerhinterziehung so unvermittelt eingestellt wurden. Wir werden hierzu auch im Untersuchungsausschuss Modellbau die notwendigen Nachfragen stellen." (dpa/BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.