Politik

Durch den Bau von Tunnel und Leiteinrichtungen soll die Überlebensquote von Frosch und Co. erhöht werden. (Foto: dpa)

01.06.2015

Viele neue Froschtunnel

Der Freistaat investiert zwölf Millionen Euro in den Amphibienschutz

Bayern baut an Bundes- und Staatsstraßen rund 40 Schutzsysteme für gefährdete Amphibien. Dafür investiert das Land rund zwölf Millionen Euro. Durch den Bau der Tunnel und Leiteinrichtungen werde nicht nur die Überlebensquote von Frosch und Co. erhöht, sondern auch die freiwilligen Helfer und Verkehrsteilnehmer seien besser geschützt, teilte Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) in Weißenburg mit.
Der Vorsitzende des Bundes Naturschutz, Hubert Weiger, sagte, das Programm habe Vorbildfunktion. Gemeinden und Landkreise sollten solche Tunnel nun auch an 50 landesweit wichtigen Amphibienwanderwegen an Kreis- und Gemeindestraßen bauen.
Bis Ende des vergangenen Jahres wurden bereits 25 Maßnahmen des Amphibienschutzprogramms umgesetzt. Meist wurden die Verbesserungen gleichzeitig mit Fahrbahnbelags-Erneuerungen, Straßenverbreiterungen oder mit dem Bau neuer Geh- und Radwege umgesetzt. Bis Ende 2016 sollen alle Maßnahmen abgeschlossen sein.
Beispielhaft für das Programm ist ein Amphibienweg in Weißenburg. Dort fingen bislang Zäune die Kröten und Frösche vor der Straße ab und Tierschützer mussten sie über die Straße tragen. Nun gibt es an einigen Stellen Durchlässe, an anderen stählerne Leiteinrichtungen mit Auffangeinrichtungen im 30-Meter-Abstand. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.