Politik

Mobile Kontrollstelle im Rahmen der Schleierfahndung: Bei einer Durchsuchung entdeckten Polizisten Waffen in einem Fahrzeug, das nach Paris unterwegs war. (Foto: dpa)

16.11.2015

Von Bayern nach Paris?

In einem Auto hat die Polizei Granaten, Kalaschnikows und Sprengstoff gefunden. Waren sie für die Terror-Anschläge gedacht? Ermittelt wird jetzt wegen Staatsgefährdung

Nach dem Fund eines Waffenarsenals im Auto eines 51-Jährigen in Bayern ermittelt die Staatsanwaltschaft München I wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Ob sich ein Zusammenhang zu der Terrorserie in Paris ergebe, sei derzeit offen, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Montag. Seine Behörde habe eine Sonderzuständigkeit für Staatsschutzangelegenheiten und daher den Fall amMontag von der Staatsanwaltschaft Traunstein übernommen.

Die bayerische Polizei hat noch keine Verbindung zwischen den Anschlägen vom Freitag und dem Mann aus Montenegro herstellen können. Die bisherigen Aussagen des 51-Jährigen brächten die Ermittler nicht wesentlich weiter, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) in München. Gegen den Verdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. Die Beamten untersuchen mit Hochdruck den Hintergrund des Mannes, der kein Muslim ist, um eine mögliche Verbindung zu islamistischen Terroristen zu klären.

Laut Navigationsgerät war der Mann von Montenegro aus nach Paris unterwegs

Schleierfahnder hatten den 51-Jährigen am 5. November auf der Autobahn 8 bei Bad Feilnbach nahe Rosenheim kontrolliert. In seinem Fahrzeug entdeckten sie Handgranaten, Kalaschnikow-Gewehre, einen Revolver und TNT-Sprengstoff. Laut Navigationsgerät war der Mann von Montenegro aus nach Paris unterwegs. Von den Waffen und Sprengmitteln in seinem Auto wollte er laut LKA nichts gewusst haben. Für sein Fahrtziel Paris gab er den Beamten eine einfache Erklärung: Er habe den Eiffelturm besichtigen wollen. Anfragen in seiner Heimat ergaben, dass er bisher als unauffällig galt.

Bei der Schleierfahndung kontrollieren Polizisten in Zivil auf den Hauptverkehrsstrecken aus dem Ausland und ins Ausland Reisende ohne konkreten Verdacht. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte am Wochenende gesagt, er wolle infolge der Terroranschläge die bayerische Schleierfahndung "maximieren". (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.