Politik

Hakenkreuzschmierereien sowie die Botschaft "Kein Asylat (Asylant) in Vorra" waren am Tag nach dem Brandanschlag auf einer Hauswand in Vorra zu lesen. (Foto: dpa)

21.01.2015

Vorra: Belohnung erhöht

Nach dem Brandanschlag auf Asylbewerberheime haben zwei private Geldgeber die Summe um 15 000 auf 20 000 aufgestockt

Knapp sechs Wochen nach dem Brandanschlag auf zwei unbewohnte Asylbewerberheime im mittelfränkischen Vorra ist die Belohnung zur Aufklärung der Tat auf 20 000 Euro erhöht worden. Bisher hatte die Belohnung bei 5000 Euro gelegen. Zwei private Geldgeber hätten den Betrag nun um insgesamt 15 000 Euro angehoben, berichtete die Polizei Nürnberg.  
Die Kripo setzt nach eigenen Angaben weiterhin auf Beobachtungen der Bevölkerung. Zu diesem Zweck sei ein weiteres Fahndungsplakate entworfen worden, das in Vorra und Umgebung der Ortschaft verteilt werden sollte. Die 30 Mitarbeiter starke Sonderkommission bittet vor allem um Hinweise auf verdächtige Personen, die sich am Tattag in der Nähe der Asylbewerberheime aufgehalten haben.
Unbekannte hatten in der Nacht zum 12. Dezember in dem 1700-Einwohner-Ort einen als Flüchtlingsunterkunft umgebauten Gasthof samt Scheune sowie ein frisch renoviertes Wohnhaus in Brand gesteckt. Auf ein Nebengebäude sprühten sie Hakenkreuze und eine ausländerfeindliche Parole. Von dem oder den Tätern fehlt bislang jede Spur. Die Heime hätten am Jahresanfang 2015 bezogen werden sollen.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.