Politik

10.04.2015

Vorsicht, Einbrecher!

Ein Kommentar von Jürgen Umlauft


Im Durchschnitt wurde 2014 in Bayern jeden Tag fast 23 Mal ein Wohnungseinbruch angezeigt – rund 30 Prozent öfter als im Jahr davor. Die tatsächliche Zahl der Einbrüche liegt jedoch niedriger, weil im jahrelangen Mittel gut ein Drittel der Delikte dank gut verriegelter Türen und Fenster scheitert. Das alles liegt im bundesweiten Trend. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat aus diesen Zahlen den Schluss gezogen, dass es sinnvoll wäre, wenn Bürger ihre Aufwendungen für den Einbruchschutz von der Steuer absetzen könnten. Sein bayerischer Kollege Joachim Herrmann unterstützt diese Idee.
Ein Innenminister hätte seinen Job verfehlt, würde ihn die stark gestiegene Zahl der Wohnungseinbrüche nicht aufschrecken. Geld in die Prävention zu stecken, ist dabei kein schlechter Ansatz. Die Polizei in Bayern verfügt sogar über speziell geschulte Beamte, die Bürger beim Einbruchschutz beraten. Insofern wäre es nur konsequent, wenn der Staat die Ausgaben für schwerer zu knackende Fenster, Türen und Kellerschächte mit einem Steuerbonus belohnen würde. Die Kosten für den Staat würden sich wohl in Grenzen halten.

Sicherheitstechnik allein reicht nicht


Wie so oft steckt der Teufel aber auch hier im Detail. Sollen nur neue Tür- und Fensterverriegelungen oder auch Überwachungskameras, Bewegungsmelder, höhere und mit Stacheldraht bewehrte Zäune oder gar ein privater Sicherheitsdienst im Wohnviertel steuermindernd wirken? Führt die technische Aufrüstung an Häusern und Wohnungen nicht zwangsläufig zur weiteren Professionalisierung internationaler Einbrecherbanden? Wie könnte eine Regelung für Mietwohnungen aussehen?
Bedacht werden muss auch, dass höherer technischer Einbruchschutz womöglich zu einem trügerischen Sicherheitsgefühl führt. Denn die beste Sicherung nützt nichts, wenn Türen unverschlossen und Fenster gekippt bleiben. Gelegenheit macht die meisten Diebe – High-Tech hin oder her. Und zur optimalen Prävention gehört auch der Staat. Mehr Polizeistreifen auf den Straßen erhöhen die Sicherheit, doch fehlt dafür oft das Personal. In Bayern klafft zwischen Soll- und Ist-Stärke in den Polizeiinspektionen eine Lücke von durchschnittlich zehn Prozent. Darüber darf die nette Steuer-
idee der Innenminister nicht hinwegtäuschen.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Bernd am 10.04.2015
    Man brauch doch nur in Bayern die Direktionen wieder aufleben zu lassen,
    dass dann wieder vorhandene Personal kann sich dann wieder auf
    die originären Aufgaben kümmern.
    Durch die Abschaffung der Direktionen wurden lediglich die Aufgaben nach
    unten verlagert, ohne sich um das Personal zu kümmern.
    Deshalb braucht man sich nicht wundern, das die Kriminalitätsrate in
    Bayern steigt u.a. verusacht durch den Zuzug von nicht EU-Bürgern.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.