Politik

16.10.2015

VW: Fatales Krisenmanagement

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Wer schon einmal einen VW beim Händler gekauft hat, kennt sie: die überhebliche Attitüde, die einem bedeutet, dass der Servicegedanke hier nicht gerade großgeschrieben wird. Diese Arroganz ist auch jetzt im VW-Skandal deutlich wahrzunehmen. Statt angesichts der kriminellen Machenschaften im Konzern etwas vom hohen Ross herabzusteigen, sich um maximale Aufklärung zu bemühen und die Dinge beim Namen zu nennen, sprechen der neue VW-Chef Matthias Müller samt seiner Kommunikationsmannschaft nur von einem „schwerwiegenden Fehler“.

Dabei war es vorsätzlicher Betrug in rund elf Millionen Fällen. Denn in so viele Dieselfahrzeuge mit dem Motor EA 189 hat VW die Schummel-Software einbauen lassen. Getroffen hat es alle Konzernmarken: Audi, Seat, Skoda und VW. Experten schätzen den Schaden für den Konzern auf bis zu 47 Milliarden Euro. Nicht eingerechnet sind Imageverlust und ein möglicher, damit verbundener Absatzrückgang.

Genau der könnte sich auch negativ auf Bayern auswirken. Denn in Ingolstadt sitzt die Konzerntochter Audi, und im gesamten Freistaat gibt es zahlreiche Automobilzulieferer. Eines ist klar: Auch wenn Martin Winterkorn als VW-Vorstandschef zurückgetreten ist, auslöffeln müssen die Suppe die Angestellten. Winterkorn wird einen rosigen Ruhestand verleben können. Doch auf die Mitarbeiter kommen wegen der hohen Schadenssumme harte Jahre zu. Ob da ein sozialverträglicher Personalabbau möglich sein wird, bleibt abzuwarten.

Auch die von den VW-Eignerfamilien Porsche und Piech per registergerichtlicher Anordnung erwirkte Berufung von Ex-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch in den Aufsichtsrat bestätigt einmal mehr die ungeheure Arroganz im Konzern. Wie soll denn angesichts dieses Signals maximale Aufklärung möglich sein? Selbst wenn Pötsch von den Tricksereien nichts wusste, demonstrieren die VW-Oberen, dass ihnen Filz und Klüngel wichtiger sind als gute Unternehmensführung. Das Land Niedersachsen und die Arbeitnehmervertreter wollten übrigens eine andere Lösung – wurden aber von Porsche und Piech überstimmt. Mit Blick auf das desaströse Agieren von VW bleibt nur zu hoffen, dass die US-Justiz ordentlich aufräumt.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.