Politik

Gustl Mollath und Beate Zschäpe. (Fotos: dpa)

23.07.2014

Wahl oder Pflicht?

Unter welchen Voraussetzungen ist der Wechsel eines Verteidigers im Strafprozess möglich?

Während die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, gegen ihren Willen ihre drei Pflichtverteidiger behalten musste, legten die beiden Verteidiger von Gustl Mollath auf seinen Wunsch jetzt völlig überraschend ihr Mandat nieder. Doch unter welchen Voraussetzungen ist der Wechsel eines Verteidigers im Strafprozess möglich?

Nach Auskunft des Vereins Deutsche Strafverteidiger kann das Mandat eines Wahlverteidigers jederzeit beendet werden - von beiden Seiten. Bei Pflichtverteidigern entscheidet das Gericht: Hier müssen triftige Gründe vorgelegt werden, die das Vertrauensverhältnis nachhaltig zerstörten und nicht beseitigt werden können. Dies sei etwa dann der Fall, wenn der Anwalt nicht ordnungsgemäß arbeite, erläuterte der Vorsitzende des Vereins, Mirko Roßkamp, in Bielefeld. Auch der Pflichtverteidiger selbst kann sein Mandat zurückgeben, etwa aus gesundheitlichen Gründen.

In vielen Strafprozessen geht es ohne Verteidiger nicht weiter, etwa wenn ein Verfahren sehr komplex ist oder der Beschuldigte in Untersuchungshaft sitzt. Das regelt Paragraf 140 der Strafprozessordnung. Bei einer Pflichtverteidigung muss das Gericht einen neuen Anwalt bestellen. Hört ein Wahlverteidiger auf, kann der Beschuldigte einen neuen Anwalt vorschlagen. Tut er dies nicht, bestellt das Gericht einen Pflichtverteidiger, wenn es erforderlich ist. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.