Politik

Münchner Hauptbahnhof: Ein Flüchtlingskind freut sich am über die geschenkten Stofftiere. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

02.09.2015

Weltstadt mit Herz - für Flüchtlinge

"Weltstadt mit Herz" - das war viele Jahre lang der Slogan der bayerischen Landeshauptstadt. Und die Welle der Hilfsbereitschaft für tausende Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof zeigt: München hat diesen Titel verdient

Es sind Bilder, die um die Welt gehen: Berge von Lebensmitteln, Wasserflaschen, Windeln und Hygieneartikeln, die sich vor dem Münchner Hauptbahnhof türmen. Kisten mit Stofftieren für Kinder aus Syrien oder Afghanistan, die nach einer langen Flucht per Zug endlich hier in München angekommen sind. Ein Polizist, der einem Flüchtlingskind seine Mütze aufsetzt. Die Züge mit tausenden Flüchtlingen, sie haben am Montag und Dienstag eine Welle der Hilfsbereitschaft in der bayerischen Landeshauptstadt ausgelöst. Er sei ausgesprochen stolz, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Es waren Hunderte Spender, die am Dienstag Lebensmittel, Kleidung, Zahnbürsten, Windeln und andere Geschenke zum Hauptbahnhof brachten. Und nicht nur das: Zahllose freiwillige Helfer verteilten sie zusammen mit Beamten und Hilfsorganisationen an die Flüchtlinge. "Wir finden das super!!!", twitterte die Polizei - bis es dann sogar zu viel wurde: So groß waren die Berge an Spenden, dass die Polizei schließlich über den Kurznachrichtendienst mitteilen musste: "Bitten euch aktuell keine Sachen mehr zu bringen." Die Spenden reichten aus.

Auf Facebook und Twitter wird die Stadt gefeiert

Auf Facebook und Twitter wird München seither gefeiert. "Es gibt viele Gründe, München zu lieben. Gestern ist ein weiterer dazu gekommen", lautete am Dienstag eine von vielen Kurznachrichten. Und auch die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, jubelt, sie sei zutiefst beeindruckt und bewegt und "überwältigt von dem herausragenden Einsatz der Münchnerinnen und Münchner". "Die Welt sieht jetzt auf wunderbare Weise, was "Weltstadt mit Herz" bedeutet", betont sie. "Gestern haben wir auf beeindruckende Weise erlebt, dass wir nicht nur in einem neuen Jahrtausend leben, sondern in einem anderen Land. Einem Land der Menschlichkeit, des Verantwortungsbewusstseins und der Zivilcourage. Ein Land, auf das wir stolz sein dürfen und sollten!" Knobloch erfindet sogar ein neues Wort: "Glanzlicht-Deutschland".

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass München in derlei Dingen positiv von sich reden macht: Kundgebungen des bayerischen Pegida-Ablegers stellte sich im vergangenen Jahr stets ein Vielfaches an Gegendemonstranten entgegen. Und Anfang Februar bildeten 15000 Menschen eine Lichterkette durch die ganze Innenstadt - als Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Am Dienstag übertrumpfte die Münchner Bevölkerung mit ihrem Engagement jedenfalls alle anderen Nachrichten, die in Sachen Flüchtlingspolitik aus dem Freistaat kamen: etwa Innenminister Joachim Herrmann (CSU), dem vor laufenden Fernsehkameras das Wort "Neger" über die Lippen kam. Und während ehrenamtliche Helfer in München Stofftiere an Kinder verteilten, eröffnete Sozialministerin Emilia Müller (CSU)in Manching bei Ingolstadt das bundesweit erste Aufnahmezentrum speziell für Balkan-Flüchtlinge. Und macht dem Vater zweier Kinder, die die ganze Szenerie mitansehen, vor laufenden Kameras lapidar klar: "Sie wissen aber, dass Sie zurück müssen." Um die Welt gingen am Dienstag aber vor allem die Bilder aus München. (Christoph Trost, dpa)

Bilder:
Eine Mitarbeiterin der Bürgerinitiative Flüchtlingshilfe München verteilt am 01.09.2015 am Hauptbahnhof von München (Bayern) Stofftiere an Flüchtlingskinder. Foto: Nicolas Armer/dpa
Auch Getränke und Lebensmittel werden verteilt. Foto: Peter Kneffel/dpa

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Gerda am 03.09.2015
    Ich finde diese Aktion gut, vor allem, dass noch 6 Millionen Flüchtlinge
    nach Deutschland wollen!
    Aber die CSU wird es schon richten!
    Somit haben viele Landkreise und Städte um
    10.000 mehr Einwohner.
  2. Gabi am 04.09.2015
    Freut mich, dass Deutschland noch 2 Millionen mehr an Arbeitslosen
    bekommt!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.