Politik

12.09.2014

Wiesn-Attentat: Neu ermitteln!

Ein Kommentar von Tobias Lill

Der Tod kam um 22.19 Uhr. Der rechtsextreme Gundolf Köhler war an jenem 26. September 1980 gerade dabei, einen Sprengsatz in einem Abfalleimer am Haupteingang zum Oktoberfest zu verstauen, als die Bombe plötzlich explodierte. 13 Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Schnell war für die Ermittler klar, dass Köhler den blutigsten Anschlag der Republik im Alleingang verübt habe. Nach Jahren des Zögerns soll jetzt möglicherweise neu ermittelt werden.
Reichlich spät. Denn bereits kurz nach der Tat waren zahlreiche Indizien aufgetaucht, die auf Mittäter deuteten: Zeugen hatten Hinweise auf mögliche Komplizen Köhlers gegeben. Ein Befragter hatte ihn kurz vor der Explosion mit zwei Männern streiten sehen. Und Köhler hatte nachweislich Kontakte zu rechten Terrornetzen. Auch Kleinigkeiten, wie ein kurz vor dem Attentat von Köhler abgeschlossener Bausparvertrag, passen nicht ins Bild des frustrierten Solo-Attentäters.

Franz Josef Strauß wollte damals Kanzler werden - da passte es gut, die RAF zu beschuldigen


Doch warum ging die Polizei all dem nicht wirklich nach? Weil der damalige CSU-Kanzlerkandidat Franz-Josef-Strauß im Bundestagswahlkampf vorschnell die RAF für das Massaker verantwortlich machte und die rechte Gefahr verharmloste? In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Ungereimtheiten bekannt: So hatte die Polizei mehr als 40 Zigarettenkippen von sechs unterschiedlichen Marken in Köhlers neben der Wiesn abgestelltem Auto gefunden. Ein Stück einer abgerissenen Hand, deren Fingerabdruck sich auch in Köhlers Wohnung fand und die keinem Opfer zugeordnet werden konnte, gibt ebenso Rätsel auf. War es die Hand eines Mittäters? DNA-Tests könnten hier möglicherweise Aufschluss geben. Doch ein Teil der Asservaten wurde bereits 1997 vernichtet – ein beim RAF-Terror undenkbares Vorgehen.
Andere von den Ermittlern damals gesammelte, aber nicht weiterverfolgte Spuren sind noch vorhanden, müssen teils aber neu ausgewertet werden. Im Schatten der NSU-Mordserie will die Bundesanwaltschaft jetzt eine Wiederaufnahme des Verfahrens endlich „intensiv“ prüfen. Grund sind neu aufgetauchte Beweise: noch nicht untersuchte Kriminalakten und die Aussage eines weiteren Zeugen, der mögliche Mittäter Köhlers gesehen hat. Bleibt zu hoffen, dass es zur Wiederaufnahme kommt. Das ist der Staat den Opfern schuldig.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.