Politik

Freut sich schon auf die Kinderschar: Justizminister Winfried Bausback. (Foto: dpa)

18.11.2014

Wohin mit den Kindern?

Am Buß- und Bettag bieten viele Firmen und Behörden ein eigenes Programm für den Nachwuchs ihrer Mitarbeiter - auch das bayerische Justizministerium

Schulkinder haben frei, Erwachsene aber müssen arbeiten: Der Buß- und Bettag am morgigen Mittwoch stellt berufstätige Eltern im Freistaat vor eine Herausforderung. Schulen und auch viele Betreuungseinrichtungen haben geschlossen. Doch ansonsten ist der einstige Feiertag, der im Zuge der Finanzierung der Pflegeversicherung abgeschafft wurde, ein ganz normaler Werktag.  
Viele Firmen und Behörden bieten aber ihren Arbeitnehmern an, die Kinder an diesem Tag einfach mitzubringen: So etwa das bayerische Justizministerium, das eigens ein Programm für die Kinder gestaltet hat. Justizminister Winfried Bausback, selbst Vater dreier Söhne sagt: "Ich freue mich darauf, wenn die Kinder unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen Tag den Justizpalast erobern. Das ist nicht nur für die Kinder ein ganz besonderes Ereignis! Dieser Tag ist auch ein Beleg  für unsere Bemühungen um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf!"

Richterbank statt Schulbank

Der Höhepunkt für die rund 45 kleinen Justiz-Gäste zwischen zwei und elf Jahren wird dieses Jahr ein Prozessspiel sein. Die Kinder werden auf "Verbrecherjagd" gehen und in einer anschließenden Kindergerichtsverhandlung Verteidiger, Staatsanwalt und Richter spielen.
Auch die Mitarbeiter des Oberlandesgerichts Bamberg  organisieren für die Justizmitarbeiter der Stadt einen "Kindermitbringtag" für Buben und Mädchen im Grundschulalter. An der Technischen Hochschule in Nürnberg sind Kinder willkommen.
Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, frisch gekürter Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), will am Vormittag in der Münchner Matthäuskirche predigen. In vielen Kirchengemeinden sind die Gottesdienste aber auf den Abend verlegt worden, damit auch Arbeitnehmer in die Kirchen kommen können.
Der Buß- und Bettag war in Deutschland - außer in Sachsen - 1995 als gesetzlicher Feiertag abgeschafft worden. Mit dem zusätzlichen Arbeitstag sollte die Mehrbelastung der Arbeitgeber für die neu eingeführte Pflegeversicherung ausgeglichen werden. (BSZ/dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.