Politik

In Haifa geboren, in Würzburg aufgewachsen und in Unterfranken geblieben: Josef Schuster. (Foto: dpa)

27.11.2014

Würzburger Nesthocker mit klaren Visionen

Der Arzt Josef Schuster wird am Sonntag mit hoher Wahrscheinlichkeit zum neuen Präsidenten des Zentralrats der Juden gewählt

Dass Josef Schuster einmal Präsident des Zentralrats der deutschen Juden werden könnte, hat er nicht geplant. "Ehrlich gesagt war das Präsidentenamt anzustreben, nicht meine Lebensplanung", sagt der 60-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Er bedauert es sehr, dass Dieter Graumann nach vier Jahren im Amt nicht wieder angetreten ist. "Ich wäre sehr gern weiter Vizepräsident unter Graumann geblieben", sagt Schuster, der bei der Ratsversammlung am Sonntag in Frankfurt/Main mit hoher Wahrscheinlichkeit gewählt wird.
Die beiden verbindet viel. Sie sind etwa im gleichen Alter und gehören zu der ersten Generation, die den Massenmord an den europäischen Juden im Zweiten Weltkrieg nicht mehr selbst erlebt hat. Sie haben außerdem die gleichen Visionen für den Zentralrat der Juden und ähnliche Gedanken zur Situation der jüdischen Gemeinden in Deutschland: die Offenheit und den Pluralismus des Judentums zu stärken. "Es ist mir wichtig, die Arbeit, die Herr Graumann so erfolgreich begonnen hat, fortzusetzen", sagt Schuster deshalb auch.  
Schuster lobt seinen Vorgänger ausdrücklich für den personellen Umbau des Zentralrats - vor allem professioneller sei er dadurch geworden. Zudem habe er mit der Bundesregierung einen neuen Staatsvertrag ausgehandelt und so die finanziellen Hilfen verdoppeln können. Zudem habe er stark daran gearbeitet, das öffentliche Bild vom Judentum von den Themen Trauer und Gedenken an den Holocaust zu lösen und zu zeigen, dass Judentum auch zukunftsgewandt und fröhlich sein könne. "Ich möchte diesen Ansatz von Dieter Graumann weiterführen."

Alle wichtigen Schritte des Lebens erlebte er in Unterfranken

Josef Schuster wurde 1954 im israelischen Haifa geboren. Seine Eltern zogen aber nur wenig später wieder zurück nach Würzburg. Die Wurzeln der Familie liegen hier. Seit Jahrhunderten lebt sie schon in Unterfranken. Sein Vater überlebte mehrere Konzentrationslager und baute in den 1970er-Jahren in Würzburg eine Synagoge auf. Und obwohl Schusters Eltern ihre Religion traditionell gelebt haben, war schon seine Kindheit von Offenheit bestimmt: "Meine Eltern waren sicherlich religiöser, als ich es bin, sie hatten aber als Hausrabbiner den zum damaligen Zeitpunkt einzigen liberalen Rabbiner in Deutschland. Ich bin ich auch von Haus eigentlich sehr offen geprägt."
Schuster ist seit fast 32 Jahren verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Und er ist Würzburger im Herzen. Kindergarten, Schule, Medizinstudium, Arzt-Ausbildung zum Internisten - alle wichtigen Schritte im Leben geht er in Unterfranken. Und das wird auch so bleiben, sagt er. Eine Zeitung beschrieb ihn mal als Nesthocker, "das fand ich ganz amüsant und auch irgendwie passend".
Seine Praxis im Herzen der Residenzstadt werde er deshalb unverändert weiterführen. "Beim Präsidentenamt handelt es sich um ein Ehrenamt. Es ist also notwendig, dass man einen Hauptberuf ausübt, denn irgendwo müssen die Brötchen her kommen", erklärt er ganz pragmatisch. Nebenbei engagiert er sich zudem als Arzt bei der Wasserwacht und im Rettungsdienst.

Schuster gilt als ruhiger Denker

Dass sich mit dem Vorrücken an die Spitze des Zentralrats der deutschen Juden dennoch einiges in seinem Alltag verändern wird, ist ihm bewusst. "Ich denke, ich werde gerade auf bayerischer Ebene versuchen, noch mehr zu delegieren", sagt Schuster, der Präsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern und Vorsitzender der Kultusgemeinde in Würzburg und Unterfranken ist. Seit 2010 war er Vizepräsident des Zentralrats.
Schuster gilt als ruhiger Denker. "Josef Schuster ist ein sehr bedächtiger Mann, der seine Schritte immer abwägt", sagt der deutsch-jüdische Historiker Michael Wolffsohn. Er begrüßt deshalb Schusters Kandidatur und hofft auf seine Wahl. "Die jüdische Gemeinschaft war ist und bleibt pluralistisch. Das ist ihre Faszination. Josef Schuster ist ausgewogen, bedächtig und offen genug, um die unterschiedlichen Strömungen zu einem vernünftigen Dialog zusammen zu führen, der die Kontinuität des jüdischen Lebens garantiert."  
Das wissen auch liberale Juden zu schätzen. "Wir erwarten von Dr. Schuster Kontinuität, da er zusammen mit seinem Vorgänger Dr. Graumann aktiv den Prozess der Öffnung des Zentralrats gegenüber dem liberalen Judentum betrieben hatte", sagt Jan Mühlstein, Vorstandsvorsitzender der Liberalen Jüdischen Gemeinde Beth Shalom in München. (Christiane Gläser, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.