Politik

27.03.2015

Zerstörter Lufthansa-Nimbus

Ein Kommentar von Ralph Scheinfurth

Selbstmord oder Selbstmordattentat – es wird sich hoffentlich noch aufklären, weshalb sich die schwerste Katastrophe in der neueren deutschen Luftfahrtgeschichte mit 150 Toten ereignen konnte. Eine Sicherheitsdiskussion sollte es auf jeden Fall befeuern, ob es nicht doch sinnvoller ist, Cockpittüren wieder von außen öffnen zu können.
Doch gleich, welche Motive der Co-Pilot hatte, die Tragödie kommt für die Lufthansa zur Unzeit. Mit ihrer Billig-Tochter Germanwings, die seit 13 Jahren unfallfrei fliegt, wollte der Konzern sich der internationalen Konkurrenz stellen und profitabler werden. Daraus wird nun erst einmal nichts. Der Nimbus der Zuverlässigkeit hat einen gewaltigen Kratzer bekommen. Noch nie in der Lufthansa-Geschichte sind bei einem Absturz so viele Menschen ums Leben gekommen. Bereits eine Woche zuvor war die Airline in die Schlagzeilen geraten, nachdem bekannt wurde, dass im November 2014 ein Airbus A321 der Lufthansa mit 109 Passagieren auf dem Flug von Bilbao nach München beinahe abgestürzt wäre – irregeleitete Bordcomputer hatten die Kontrolle übernommen.

Zuverlässigkeit hat einen gewaltigen Kratzer bekommen

Beides zusammen dürfte dafür sorgen, dass sich die Kunden künftig wohl dreimal überlegen, weshalb sie teils deutlich höhere Ticketpreise entrichten sollen, wenn die Zuverlässigkeit versprechende Lufthansa auch nicht mehr Sicherheit bieten kann als günstigere Konkurrenz-Airlines.
Das erhöht weiter den Kostendruck. Aber davon werden sich die Lufthansa-Piloten mit ihren üppig dotierten Altverträgen kaum beeindrucken lassen. Ihnen geht es vorrangig um Besitzstandswahrung – auch wenn sie angesichts der Tragödie in Südfrankreich die Streiks vorerst ausgesetzt haben. Einzig die Politik kann jetzt für etwas Spielraum sorgen, wenn ihr am Fortbestand der traditionsreichen Lufthansa gelegen ist. Denn die hiesige Luftverkehrsabgabe benachteiligt deutsche Fluggesellschaften und lenkt deutsche Fluggäste – wo immer möglich – zum Abflug ins benachbarte Ausland. Das erhöht den Druck auf deutsche Airlines zusätzlich und spielt starken Wettbewerbern wie zum Beispiel Turkish Airlines oder der arabischen Etihad in die Hände.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.