Politik

Mit rund 4,4 Millionen Versicherten ist die AOK größte Kasse im Freistaat. (Foto: dpa)

09.04.2015

Zwist zwischen Hausärzteverband und AOK eskaliert

Seit Jahren gibt es Streit über einen Sondervertrag, den alle gesetzlichen Kassen schließen müssen. Jetzt gibt es einen neuen Eklat

Der Zwist zwischen der AOK Bayern und dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) erreicht einen neuen Höhepunkt. Die mit rund 4,4 Millionen Versicherten größte Kasse im Freistaat weigert sich, einen Schiedsspruch zu einem neuen Hausarztvertrag umzusetzen. Nach Ansicht der Hausärzte bricht sie damit das Gesetz.  
Die Bundesregierung schreibt den gesetzlichen Kassen solche Verträge vor. Sie sollen den Medizinern mehr Geld bringen und den Patienten eine bessere Versorgung.  
Weil sich AOK und Hausärzteverband nicht einigen konnten, hatte ein unabhängiger Fachmann im Dezember einen Schiedsspruch erlassen. Er sollte vom 1. April an gelten. Die AOK erklärte am Mittwoch jedoch, der Spruch sei "nicht umsetzbar". Die Kasse hatte im März beim Münchner Sozialgericht Klage gegen den Schiedsspruch eingereicht.

Hausärzte werden AOK "einen klaren Bruch von Recht und Gesetz" vor

Ein Sprecher des Hausärzteverbandes betonte, die AOK müsse den Schiedsspruch in jedem Fall zunächst befolgen und warf der Kasse "einen klaren Bruch von Recht und Gesetz" vor. Das Bayerische Gesundheitsministerium müsse unverzüglich als Aufsicht einschreiten, forderte der BHÄV-Sprecher.  
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) erklärte, ihr Ministerium werde möglicherweise tatsächlich als Rechtsaufsicht gegen die AOK vorgehen. Vor allem erwarte sie aber, dass die Kasse und der Hausärzteverband "konstruktiv zusammenarbeiten". Das Ministerium machte zugleich deutlich, dass es in erster Linie die Position des Hausärzteverbandes unterstützt. Ein Ministeriumssprecher erklärte, die AOK ignoriere einen wirksamen Schiedsspruch und ergänzte: "Das entspricht weder der Rechtslage, noch ist es hilfreich."
Die AOK Bayern und der Hausärzteverband sind schon seit Jahren in einen Dauerkonflikt verstrickt. Der BHÄV hatte Ende 2012 sogar einen Anlauf unternommen, das Kassen-System zu verlassen, fand damit aber keine ausreichende Unterstützung bei seinen Mitgliedern. Die AOK betont seit Jahren immer wieder, sie sei bereit, die Allgemeinmediziner zu fördern, auch finanziell.  
Gleichzeitig befürchtet die Kasse eine Kostenexplosion durch die bessere Bezahlung, die der Hausarztvertrag vorsieht. Auf die Kasse könnten Zusatzausgaben in dreistelliger Millionenhöhe zukommen, sagte ein AOK-Sprecher. Von 2008 bis Mitte 2014 habe die Kasse bereits 1,1 Milliarden Euro zusätzlich für die Hausärzte ausgegeben. Schnell steigende Ausgaben könnten die Kasse zwingen, von den Versicherten einen höheren Beitragssatz zu verlangen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.