Unser Bayern

Die großzügige Anlage des Vier-Sterne-Hotels Dolomiten Residenz in Sillian. (Foto: Hotel)

18.06.2010

Wildern, radeln, klettern und relaxen

Familienurlaub in Osttirol und in der Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian

Es klingt wie aus einer anderen Zeit, denn bei dieser Geschichte fühlt man sich ins vorletzte Jahrhundert zurückversetzt oder an die zahlreichen Berg- und Heimatfilme in den 1950er Jahren mit den Scharmützeln zwischen Jägern und Wildschützen erinnert. Dennoch, diese Geschichte ist keine Fiktion, sondern war blutiger Ernst und jährt sich heuer zum 28. Mal. Am 8. September 1982 wurde im Alter von 30 Jahren Pius Walder in Kalkstein im Hochpustertal (Osttirol) beim Wildern erschossen. Insgesamt acht Schuss feuerten die beiden Jäger, die Walder gestellt hatten, auf den vermeintlichen Wilderer ab. Der achte Schuss traf Walder in den Hinterkopf. Die Tat spaltete und spaltet noch immer das kleine Dorf in zwei Lager. Bei der Beerdigung Walders schworen seine Brüder am Grab Rache für den in ihren Augen Meuchelmord. Bis heute ist es jedoch, Gott sei Dank, beim Racheschwur geblieben. Die österreichische Justiz machte aus der Tragödie eine vorsätzliche Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Der Todesschütze wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, wegen guter Führung aber bereits nach eineinhalb Jahren entlassen. Er lebt heute nach wie vor in Kalkstein. Die Tragödie hat mittlerweile auch Niederschlag in einem interessanten Sachbuch von Winfried Werner Linde Die Walder Saga. Der Tod von Pius Walder (Berenkamp Verlag, Hall in Tirol, 168 Seiten, 16,50 Euro) gefunden. Osttirol hat aber auch wesentlich weniger Blutrünstiges zu bieten. Zu nennen wäre da zum Beispiel das „Vitalpinum“ in Thal bei Assling. Dabei handelt es sich um einen Alpinpark, der die vitale und belebende Kraft der heimischen Bergwelt thematisiert und für alle Besucher spürbar macht. Riechen, entdecken, begreifen – mit allen Sinnen kann man dieses Wohlfühl-erlebnis aus den Bergen hautnah erleben. Der Park ist ein Projekt der Ersten Tiroler Latschenölbrennerei der Brüder Unterweger. Das „Vitalpinum“ umfasst auf einer Gesamtfläche von 5000 Quadratmetern die Hauptbereiche Schaubrennerei, Wohlfühlgarten, Spielpark und Vitalpinshop. Häckseln, feuern, destillieren – in der Schaubrennerei erfährt der Besucher, wie seit der Firmengründung 1886 naturreines Latschenkieferöl gewonnen wird. Im Wohlfühlgarten gibt es drei Sinneszonen, die Aktiv-/Vital-Zone, die Pflege-Zone und die Entspannungs-Zone. In den Sinnes-Zonen wird auf dem Barfußweg, dem Kneipp-Pfad, beim Arnika-Brunnen oder der Kräuterdusche auf verschiedenste Art der positive Einfluss der Berge spürbar. Großer Beliebtheit erfreut sich auch der Spielpark unter anderem mit der Murmeltierhöhle, dem Kletterfels, einer Sandlandschaft und Wasserspielen. Ein Naturjuwel am Fuße der Lienzer Dolomiten ist die Galitzenklamm mit Wasserschaupfad und Klettersteig. Entlang der Weg- und Brückenanlage kann man den tosenden Galitzenbach erleben und die Urgewalt des Wassers spüren. Während des Rundgangs erfährt man auf Schautafeln Wissenswertes über Geschichte, Geologie, Vogel- und Pflanzenwelt. Am Beginn der Klamm steht die einzige Steinkugelmühle Österreichs südlich der Alpen. Wasserkraft betreibt ein horizontales Schaufelrad, das Stein- und Marmorbrocken in einer kreisförmigen Rinne so lange rundum schiebt, bis Kugeln entstehen. Diese dienten früher unter anderem auch als Munition für Kanonen, heute sind sie beliebte Souvenirs. Komplettiert wird die Galitzenklamm durch einen wunderschönen Klettersteig entlang der tosenden Wasserfälle. Wer sich hier in den Fels wagt, sollte auf alle Fälle ein gerüttelt Maß an Klettererfahrung mitbringen. Osttirol ist auch das Bike-Dorado Österreichs. Auf den gut ausgebauten Radwegen entlang der Isel und der Drau sowie auf sagenhaften 1000 Mountainbike-Routen geht es immer der Sonne entgegen. In Sillian, dem sonnenverwöhnten Hauptort des Hochpustertals, kommen Radler besonders leicht in die Gänge. Das liegt auch an der Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian, dem Vier-Sterne-Haus in „grenzgenialer Lage“ zwischen den Dolomiten, dem Nationalpark Hohe Tauern und der Grenze zu Südtirol. Eine der schönsten und längsten Radrouten auf der Alpensüdseite ist der 366 Kilometer lange Drauradweg, dessen erste Etappe direkt am Hotel vorbeiführt. Leihfahrräder gibt es in der Dolomiten Residenz und schon treten Zweiradfans auf den gut ausgebauten 46 Kilometern am Flussufer zwischen Toblach und Lienz locker in die Pedale. Von Sillian bis Lienz geht es fast immer leicht bergab, was das Fahren ungemein erleichtert und angenehm macht. Wer mit dem Rad wieder zurückfahren will, braucht Ausdauer, denn es geht stetig bergauf. Wer sich dieser „Tortur“ nicht aussetzen will, kann in Lienz aber auch mit dem Rad in den Zug steigen und sich gemächlich bis Sillian kutschieren lassen. Unmittelbar am Drauradweg – am rechten Drauufer – liegt in Abfaltersbach das „Aigner Badl“, ein unter Denkmalschutz stehendes historisches Bauernbad aus dem 18. Jahrhundert. Wer Zeit und Lust hat, kann sich dort von Ende Mai bis Ende September ein Bad gönnen (14 Euro). 1996 wurde das Badl als Heilquelle anerkannt. Gebadet wird im Calcium-Sulfat-Mineral-Heilwasser in Lärchenwannen mit Deckel. Ein neuangelegter Kneipp-Pfad befindet sich unmittelbar unterhalb des Badhauses im Bereich der alten Mühle mit einem 30 Meter Tretpfadbecken und zwei Tauchbecken sowie einem kleinen Barfußweg. Umgeben von den Lienzer und Sextner Dolomiten und dem Hausberg der Sillianer, dem Thurntaler, hat sich das Sporthotel Sillian am Eingang zum romantischen Wander- und Bikeparadies Villgratental und direkt am Drauradweg auf Familien und Wellness spezialisiert, das heißt, dass jeder, ob Groß oder Klein, seine Seele baumeln lassen kann. Sportlich, vital, familienfreundlich ist deshalb auch die Devise des Hauses, das von Ulrich Walder, einem Großcousin des Wilderers Pius Walder, für den Eigentümer, die Schultz-Gruppe aus dem Zillertal, geführt wird. Gemütliche Wohneinheiten und eine großzügige Gartenanlage bestimmen die Hotelanlage. Die Dolomiten Residenz verfügt über 250 Betten und einen 3000 Quadratmeter großen Wellnessbereich (indoor & outdoor) unter anderem mit Hallenbad mit eigenem Babyschwimmbecken und Babyrutsche, Schwimmbecken im Freien, großer Rutsche im Kinderhallenbad, Naturbadeteich, verschiedenen Saunen, Dampfbädern und Tepidarien (unter anderem Osttiroler Schwitzstube, Ritterdampfbad, Kräuterbadl oder Eiskristallzuber). Es gibt auch einen Kinderspielplatz, der liegt allerdings etwas abseits und ist nicht so richtig ins Hotelgelände eingebunden. Der Beautybereich in der Dolomiten Residenz ist zwar relativ klein, dafür aber umso feiner. Als Schönheits- und Gesundheitsanwendungen werden beispielsweise angeboten: Latschenkiefer-Therapie, Milch- und Honig-Anwendungen, Heublumenanwendungen oder Heilmassagen. Darüber hinaus kann man sich mit Gymnastik und Bewegungsprogrammen fit halten. Seit Kurzem verfügt das Sporthotel auch über einen brandneuen Fitnessraum mit Techno-Gym-Geräten. Ganz großgeschrieben wird im Sporthotel Familien-Urlaub, denn für den Nachwuchs ist bestens gesorgt, sind die Kleinen und Größeren doch die zukünftigen Gäste. Professionelle Kinderbetreuung gibt es für Kinder ab drei Jahren. Die Betreuerinnen stellen fast täglich ein aktionsreiches, abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Ob bei Musik- und Quizshows, Bastel- und Sportnachmittagen oder einfach nur beim gemeinsamen Spielen, die Kinder sind begeistert. Die Dolomiten Residenz verfügt über einen großen Kinderspielraum mit Zugang ins Freie sowie über diverse Angebote im Badebereich. Einzigartig in Osttirol ist auch die Wellness für Kinder, das Päckage Häppi-Päpi. Kulinarisch zeigt sich das Vier-Sterne-Haus sehr vielfältig. Von Osttiroler Schmankerln bis zur leichten, südlichen Sommerküche mit frischen Kräutern aus dem hoteleigenen Garten kommt reine Natur auf den Tisch und das in ausgezeichneter Qualität. Auf einen Punkt muss aber noch hingewiesen werden, das Personal. Es ist ausgesprochen aufmerksam, zuvorkommend und freundlich und zwar nicht aufgesetzt oder vorgespielt, sondern der Gast merkt, dass dies wirklich von Herzen kommt. Ein Urlaub in Osttirol und in der Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian ist rundum zu empfehlen.

(Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.