Unser Bayern

25.03.2011

Zauber über allen Wipfeln - Idylle und Geheimnis

Die Musik der Romantik und der Wald: Webers "Der Freischütz" war der Bühnenrenner

Der Inbegriff einer romantischen Oper war und ist Der Freischütz: die Musik Carl Maria von Webers und ein Libretto mit aus Sagen hergeleitetem Stoff rund um die Jägerei, mit Schauplätzen im Wald, vor Waldschenken und in Forsthäusern samt einer Wolfsschlucht als Umgebung für geheimnisvolles Treiben. Mit der Berliner Uraufführung im Juni 1821 trat das Werk seinen Siegeszug durch die deutschen Theater- und Konzertsäle an und fand auch in zahlreichen europäischen Ländern Widerhall. Bereits 1824 wurden Aufführungen in London und St. Petersburg gegeben.

Als die große Zeit der romantischen Musikschöpfung gilt in der Literatur gemeinhin das 19. Jahrhundert, vom Wirken E.T.A. Hoffmanns und Franz Schuberts bis zu den letzten Kompositionen von Verdi, Grieg, Hugo Wolf und Gustav Mahler – sie begleitete das Brodeln im ideengeschichtlichen Laboratorium dieses Jahrhunderts mit seinen rasanten wirtschaftlichen und technischen Veränderungen. Zur Romantik gehören die schon im 18. Jahrhundert philosophisch untermauerte Vorstellung von der schöpferischen Autonomie der Musik und der Musiker, die Entdeckung des Volksliedes für die kompositorische Bearbeitung und ein Naturempfinden, in dem sowohl Harmonie wie Abgründe anklingen konnten.

Der Wald spielt dabei immer eine besondere Rolle, ob in Liedern von Robert Schumann, mit der Wiedergabe von Rascheln des Laubs oder von Vogelstimmen, oder in den Opern Richard Wagners. Gleiches gilt für die Vertonungen von romantischer Lyrik, die im Chorgesang dargeboten wurden. In den 1840er Jahren waren vielerorts Männerchöre entstanden, die Lieder von Felix Mendelssohn-Bartholdy oder Friedrich Silcher in ihr Repertoire nahmen. 1844, 1846 und 1847 fanden in Freising, Landshut und Regensburg bayerische Sängerfeste statt, deren Besucher zum Teil von weither kamen. (Gerhard Hetzer)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der März-Ausgabe von Unser Bayern.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.