Wirtschaft

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will, dass der Einzelhandel die Chancen des wachsenden Online-Handels noch besser nutzt. (Foto: dpa)

18.08.2015

Aigner: „Wir machen den Einzelhandel fit für die Digitalisierung“

Modellprojekt "Digitale Einkaufsstadt Bayern" gestartet

Der E-Commerce bleibt auch beim Einzelhandel auf der Überholspur. Das zeigt die im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums aktualisierte Studie ‚E-Commerce-Strategien für den mittelständischen Einzelhandel – Ausblick 2020‘. „E-Commerce und digitale Innovationen sind für den traditionellen Einzelhandel eine Herausforderung. Auch der Einzelhandel braucht eine digitale Strategie. Die stationären Händler stehen unter einem enormen Wettbewerbsdruck. Sie müssen die Chancen des wachsenden Online-Handels noch besser nutzen“, so Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Die Studie zeigt: Der Marktanteil des mittelständisch geprägten, nicht-filialisierten Fachhandels reduzierte sich seit 2000 um fast 40 Prozent. Dagegen wuchs der E-Commerce im bayerischen mittelständischen Einzelhandel seit 2007 jährlich um durchschnittlich 21,2 Prozent und das, obwohl die Umsätze der gesamten Branche im selben Zeitraum preisbereinigt rückläufig waren. Je nach Szenario kann der bisherige E-Commer-Marktanteil von 7 Prozent (2014) in den nächsten 5 Jahren auf bis zu 17 Prozent ansteigen.

„Wir wollen den mittelständischen Einzelhandel fit für die Digitalisierung machen. Wir starten deshalb im Herbst das Modellprojekt ‚Digitale Einkaufsstadt Bayern‘. In drei ausgewählten Städten werden wir den mittelständischen Einzelhandel an die Erfordernisse des E-Commerce-Zeitalters heranführen und dabei neue Wege erproben, die auch auf andere Städte übertragbar sind. Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen“, so Aigner weiter.

Für das Modellprojekt ‚Digitale Einkaufsstadt‘ werden drei Städte ausgewählt, die von Experten hinsichtlich der optimalen Nutzung digitaler Innovationen von kompetenten Experten gecoacht werden. Im Fokus dieses zweijährigen Modellprojekts stehen Städte mit 10.000 bis 50.000 Einwohnern, die über eine aktive Händlergemeinschaft und bereits gute öffentlich-private Kooperationsstrukturen vor Ort verfügen. Das Projekt führt eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus der CIMA Beratung + Management GmbH, der BBE Handelsberatung GmbH und der elaboratum GmbH durch. Die Ausschreibungsunterlagen werden Anfang September veröffentlicht. Die Auswahl der Modellstädte erfolgt bis zum 31.10.2015.

Die Studie ‚E-Commerce-Strategien für den mittelständischen Einzelhandel – Ausblick 2020‘ kann hier abgerufen werden: www.stmwi.bayern.de/mittelstand-handwerk/handel/

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.