Wirtschaft

Der Allgäu Airport ist auf der Erfolgsspur. (Foto: Allgäu Airport)

16.11.2015

Allgäu Airport bleibt weiter im Steigflug

Passagier-Zahlen legen kräftig zu

Die neuesten Zahlen belegen es schwarz auf weiß: Der Allgäu Airport ist auf der Erfolgsspur. Denn: Ende Oktober wurden bereits die Passagierzahlen des gesamten Vorjahres erreicht. „Alles was jetzt kommt“, so Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid, „ist Wachstum pur.“

750.314 Fluggäste nutzten im Jahr 2014 den Allgäu Airport. Jetzt legten die Statistiker die aktuellen Zahlen für das laufende Jahr vor. Und die besagen, dass bis Ende Oktober 2015 bereits 772.541 Passgiere in Memmingen gestartet oder gelandet sind. „Wir haben also in zehn Monaten bereits das Vorjahresergebnis deutlich übertroffen“, betont Ralf Schmid. In den kommenden zwei Monaten rechne man mit knapp 100.000 weiteren Fluggästen, so dass die Prognose von 860.000 Passgieren pro Jahr nicht zu hoch gegriffen, sondern realistisch war. Schmid: „Dies wird das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte des Allgäu Airport.“ Schon in Sommer standen die Zeichen klar auf Wachstum. Denn bis dahin lag man mit  642.212 Passagieren (2014: 550.035) um 16,76 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Wizz Air treibt das Wachstum

 

 

Größter Wachstumstreiber ist die Fluggesellschaft Wizz Air, die kontinuierlich ihr Angebot an Flügen nach Osteuropa ausgebaut hat und in diesem Sommer ein Passagier-Plus von 49,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen konnte. Mittlerweile stehen neun Ziele in Ost-Europa auf deren Streckennetz. Erst vor wenigen Tagen wurde der geplante Beginn der neuen Verbindung nach Cluj-Napoca in Rumänien aufgrund der großen Nachfrage vom 28. März auf den 15. Februar 2016 vorverlegt.

Premiere in Memmingen feierte in diesem Sommer SunExpress. Die Ferienfluggesellschaft, ein gemeinsames Unternehmen der Lufthansa und Turkish Airlines,  startete pünktlich zu den Pfingstferien mit ihren zwei Flügen pro Woche von Memmingen nach Antalya. Nicht nur die erste Maschine war ausgebucht. Im nächsten Jahr beginnt der Flugbetrieb schon am 1. März, Flüge sind bereits jetzt buchbar. Insgesamt waren in diesem Sommer zehn Airlines im Linien- und Charterverkehr ab Allgäu Airport tätig. Sie flogen 37 Destinationen in ganz Europa an. Top-Ziele waren dabei London, Palma, Dublin und Barcelona.

Die neuesten Zahlen belegen für Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid, dass sich der Flughafen eindeutig im Steigflug befindet, den auch der Wegfall der innerdeutschen Verbindungen nicht ernsthaft gefährden kann. „Dieses von uns nicht zu verantwortende Aus schmerzt ohne Frage“, erklärt er, „aber die Zahlen wirken sich kaum auf das Gesamtergebnis aus.“ Der Allgäu Airport sei eines der wenigen gelungenen Konversionsprojekte, die militärische Anlagen einer zivilen Nutzung erfolgreich zugeführt haben. „Hier sind wertvolle Arbeitsplätze entstanden und ein wichtiger Beitrag zur Verkehrsinfrastruktur der Region.“ Heute sei FMM, wie der international gebräuchliche Code des Flughafens lautet, aus dem Leben der Allgäuer und ihrer Nachbarn nicht mehr wegzudenken. Dies sehe auch die Bayerische Staatsregierung so, deren Finanzminister Söder vor kurzem weiteren Rückenwind für Bayerns dritten Verkehrsflughafen in Aussicht gestellt hat.
(Stefan Stremel)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.