Wirtschaft

11.11.2011

Angemessene Bewertung

Aktien-Informationen der Fürst Fugger Privatbank

Die Freude über die jüngsten Beschlüsse des EU-Gipfels hielt nicht lange. Die völlig überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung über die Rettungsmaßnahmen in Griechenland schickte die Notierungen an den internationalen Aktienmärkten erneut auf Talfahrt. Auch wenn dieses Vorhaben mit dem Rücktritt des griechischen Ministerpräsidenten Papandreou und der Bildung einer Übergangsregierung wohl vorerst zurückgestellt wird, bleibt die Nervosität unter den Anlegern bestehen. Sorgen über die drittgrößte Volkswirtschaft der EU – Italien – gesellen sich dazu. Und nicht zuletzt deuten die vorliegenden Konjunkturdaten darauf hin, dass weltweit mit einer Wachstumsverlangsamung, wenn nicht sogar einer milden Rezession, gerechnet werden muss.

Wie ernst die Lage innerhalb der Eurozone mittlerweile ist, macht der jüngste Zinssenkungsschritt der EZB deutlich. Zwar hat die zum aktuellen Zeitpunkt überraschende Maßnahme kurzzeitig für eine Erholung an den Aktienmärkten geführt. Nachhaltig dürfte dies jedoch nicht sein. Ein Blick in die Historie genügt um festzustellen, dass Aktienmärkte erst dann positiv auf Zinssenkungen reagieren, wenn zugleich die konjunkturellen Frühindikatoren auf eine Bodenbildung hindeuten und sich die Wachstumsaussichten allmählich zu verbessern beginnen. Da davon bislang nicht die Rede sein kann, auch mit Blick auf die jüngsten Auftragseingänge in Deutschland, dürften die Kursverläufe von anhaltend hoher Volatilität geprägt bleiben.

Auch wenn die Aktien die teilweise massiv überzogenen Kursrückschläge der vergangenen Monate inzwischen korrigiert haben, bleibt positiv festzuhalten, dass zumindest die Bewertung wieder angemessen erscheint. Allerdings gehen wir davon aus, dass sich die Lösung der europäischen Schuldenkrise noch länger hinziehen dürfte. Für nachhaltige Kursanstiege wären daneben noch sich aufhellende Wachstums- und Gewinnperspektiven notwendig. Da all dies derzeit nicht erkennbar ist, bleibt eine defensive Ausrichtung wohl das Mittel der Wahl.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.