Wirtschaft

Dunkle Wolken über der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg: Zum ersten Mal seit vergangenem Februar hat die Arbeitslosigkeit im Freistaat die Marke von 300.000 wieder überschritten. (Foto: Bilderbox)

30.01.2014

Arbeitslosenzahl in Bayern übersteigt Marke von 300.000

Staatsregierung ist zuversichtlich, dass es nach dem Winter viel besser wird

Obwohl der Winter in Bayern bislang recht mild war, treibt er die Arbeitslosigkeit nach oben: Im Januar überschritt sie erstmals seit knapp einem Jahr wieder die Schwelle von 300.000 Erwerbslosen. Saisonbedingt waren gut 304.500 Menschen in Bayern ohne Job, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das sind 19 Prozent mehr als im Dezember. "Der Anstieg scheint zwar sehr hoch, er fällt jedoch geringer aus als in den vergangenen beiden Jahren", erläuterte Behördenchef Ralf Holtzwart.

Die Arbeitslosenquote legte um 0,7 Punkte auf 4,4 Prozent zu. "In Bayern steigt die Arbeitslosigkeit in den Wintermonaten stets stärker an, da hier viele Menschen in witterungsabhängigen Branchen, insbesondere im Baugewerbe, tätig sind", erklärte Holtzwart. Auch Gärtnereien oder Gastronomen entlassen häufig vorübergehend ihr Personal; zudem enden an Silvester viele befristete Arbeitsverträge.

Auffällig ist besonders die Jugendarbeitslosigkeit, die seit Dezember um fast 25 Prozent zugelegt hat. "Gründe hierfür sind die steigende Zahl von Schulabbrüchen an weiterführenden Schulen, die steigende Anzahl von Arbeitslosmeldungen von Ausbildungs- und Studienabbrechern sowie saisonal bedingte Entlassungen", schilderte Holtzwart. Insgesamt seien aber nur 3,4 Prozent aller unter 25-Jährigen ohne Stelle.

Auf Jahressicht nahm die Zahl der Erwerbslosen im Januar um 1,5 Prozent zu, die Arbeitslosenquote blieb jedoch konstant. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung rutschte zuletzt -ebenfalls jahreszeitlich bedingt - wieder unter die Rekordmarke von fünf Millionen. Nach den jüngsten Daten vom November hatten 4,993 Millionen Menschen im Freistaat einen regulären Job.

Doch die Nachfrage nach Arbeitskräften zieht bereits wieder deutlich an; insgesamt sind derzeit knapp 60.500 offene Stellen gemeldet. Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU) zeigte sich denn auch überzeugt: "Nach einer kurzen Verschnaufpause im Jahr 2013 werden wir in den kommenden Monaten das niedrige Niveau der Arbeitslosenzahlen aus dem Jahr 2012 wieder erreichen."

Im Durchschnitt würden 2014 im Freistaat voraussichtlich weniger als 250.000 Menschen arbeitslos sein, prophezeite Müller. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) ergänzte: "Mit diesen Aussichten können wir das erste Bundesland werden, das landesweit Vollbeschäftigung vermelden kann." (Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.