Wirtschaft

Zum Zeitpunkt des Rückkaufs der HGAA von der BayernLB Ende 2009 habe die Regierung "ohne ausreichende Informationsgrundlage" gehandelt - so der Bericht. (Foto: dpa)

02.12.2014

Vernichtende Kritik an Österreich

Hypo-Abschlussbericht lässt kaum ein gutes Haar an den damaligen Verhandlern aus Wien

Österreich hat beim Rückkauf und der Verstaatlichung der Krisenbank Hypo Alpe Adria (HGAA) einem Untersuchungsbericht zufolge schwere Fehler begangen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kommission, die von der österreichischen Regierung eingesetzt worden war. Zum Zeitpunkt des Rückkaufs der HGAA von der BayernLB Ende 2009 habe die Regierung "ohne ausreichende Informationsgrundlage" gehandelt, heißt es in dem heute vorgestellten fast 400-seitigen Papier.
Der BayernLB sei es dadurch möglich geworden, "Gang und Ergebnis der Verhandlungen maßgeblich zu bestimmen". Für die BayernLB hätten bei einer Insolvenz sechs bis acht Milliarden Euro auf dem Spiel gestanden. Die Verstaatlichung der Bank durch Österreich sei daher keineswegs alternativlos gewesen. Die BayernLB wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren.
Die Vorgänge rund um die HGAA sind seit Jahren ein Zankapfel zwischen Bayern und Österreich, derzeit beschäftigt sich das Landgericht München mit dem Fall. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, beim Kauf und Verkauf der bereits angeschlagenen Bank nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Die BayernLB hat Österreich aufgefordert, bis zum 10. Dezember 2,4 Milliarden Euro an die Bank zu zahlen. Bei der Forderung geht es um Kredite, die die BayernLB der HGAA gewährt hatte, als diese noch eine Tochter der BayernLB war.  
In dem Bericht aus Österreich heißt es nun, die Verhandler der rot-schwarzen Regierung in Wien hätten 2009 bei den Kaufgesprächen keine wirkliche Strategie gehabt. Außerdem hätten sie auf Experten verzichtet und die BayernLB nicht ausreichend mit einem Insolvenz-Szenario unter Druck gesetzt. Das Risiko für Österreich im Fall einer Insolvenz sei - entgegen bis heute immer wieder vorgetragenen Argumenten - eher überschaubar gewesen. Zudem sei nach dem Rückkauf zum symbolischen Preis von einem Euro das Handeln der Verantwortlichen "von mangelndem Einsatz" geprägt gewesen.
Statt offensiv mit der EU-Kommission zu kooperieren und die Abwicklung der Bank zu erwägen, habe die Politik auf höchst schädliche Weise gezögert. "Das Beihilfeverfahren wurde nicht mit dem notwendigen fachlichen und politischen Einsatz betrieben; die Entscheidung über eine Abbaulösung wurde aus sachfremden Motiven hinausgeschoben; die Aufarbeitung der Vergangenheit wurde zum Selbstzweck", heißt es in deräußerst scharfen Kritik der Experten.
Die HGAA ist inzwischen in einer Bad Bank aufgegangen, die fragliche Vermögenswerte von rund 18 Milliarden Euro abwickeln soll. Der Ursprung der katastrophalen Schieflage der einstigen Kärtner Landesbank liegt in ihrem rasanten Expansionkurs auf dem Balkan unter dem damaligen Kärntner Ministerpräsidenten, dem Rechtspopulisten Jörg Haider. Dort wurden vielfach Kredite ohne ausreichende Prüfung vergeben. Die HGAA wurde 2007 von der BayernLB in der Hoffnung auf lukrative Geschäfte auf dem Balkan gekauft. Doch schon der bayerische Steuerzahler musste die Bank mit Milliarden Euro stützen, bevor sie 2009 wieder an Österreich verkauft wurde.
(Alkimos Sartoros, Matthias Röder, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 03.12.2014
    Ist in jedem Fall ein deutliches Zeichen, dass man die HGAA nicht erwerben dürfen!
    Ein bodenloses Versagen des Vorstandes der LB und der Aufsichtsratsmitglieder.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.