Wirtschaft

Ausbauverbot aufgehoben: Das tschechische Atomkraftwerk Temelin kann erweitert werden. (Foto: dpa)

23.10.2014

Atomaufsicht genehmigt Ausbau des tschechischen AKW Temelin

Erweiterungspläne liegen zwar auf Eis, aber Genehmigung gilt bis ins Jahr 2020

Die tschechische Atomaufsicht hat einen künftigen Ausbau des umstrittenen Atomkraftwerks Temelin genehmigt. Zwar liegen die Pläne für den Bau von zwei neuen Reaktorblöcken in Südböhmen derzeit auf Eis, die Genehmigung gilt aber bis ins Jahr 2020. Es gebe "keine ernsten Gründe", die einem Standortausbau im Wege stehen würden, teilte die Strahlenschutzbehörde SUJB heute in Prag mit.
Die Erlaubnis gilt für zwei Druckwasserreaktoren mit einer Leistung von jeweils bis zu 1700 Megawatt. Zwar war eine erste Ausschreibung für die Erweiterung im April gestoppt worden, über einen neuen Anlauf könnte aber bis Jahresende entschieden sein. Diesmal könnten sich auch chinesische und südkoreanische Unternehmen beteiligen, die bereits Interesse signalisiert haben.
Wegen zahlreicher Störfälle in der Vergangenheit steht das AKW Temelin seit Jahren bei Umweltschützern in der Kritik. Die Anlage ist nur rund 60 Kilometer Luftlinie von der Grenze zu Bayern entfernt. (Michael Heitmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.