Wirtschaft

In den USA zog die Nachfrage nach Audi-Fahrzeugen kräftig an, trotz der Affäre um manipulierte Dieselabgaswerte. (Foto: Audi)

12.11.2015

Audi fährt der Konkurrenz BMW und Mercedes weiter hinterher

VW-Tochter hat ihren Absatz im Oktober um zwei Prozent gesteigert

Audi fährt der Konkurrenz BMW und Mercedes bei den Verkaufszahlen weiter hinterher. Die VW-Tochter hat ihren Absatz im Oktober um zwei Prozent gesteigert und weltweit gut 149.000 Autos ausgeliefert. In den USA zog die Nachfrage kräftig an, trotz der Affäre um manipulierte Dieselabgaswerte. Im größten Markt China dagegen ging der Verkauf leicht zurück.

Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter sagte heute: "Trotz des unmittelbar bevorstehenden Modellwechsels bei unserem Bestseller, dem A4, hat sich der Audi-Absatz im Oktober weiter positiv entwickelt." Der neue A4 kommt jetzt in Europa auf den Markt, Anfang nächsten Jahres dann in Übersee. Voggenreiter sagte: "Wir liegen damit klar auf Kurs, im Gesamtjahr 2015 eine weitere Bestmarke zu erzielen.". Seit Januar hat Audi 1,497 Millionen Autos verkauft, das entspricht einem Zuwachs von 3,6 Prozent.

BMW setzte in den ersten zehn Monaten 1,84 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW und Mini ab und wuchs doppelt so schnell wie Audi. Der Stuttgarter Konkurrent Mercedes verkaufte seit Januar 1,53 Millionen Autos mit dem Stern und wuchs sogar viermal so schnell wie Audi.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 25. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann
(CSU), bayerischer Innen- und Integrationsminister

(JA)

Willi Dräxler, Caritas-Fachreferent Migration und Integrationsbeauftragter in Fürstenfeldbruck

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.