Wirtschaft

Die Wärmeverluste bei einem ungedämmten Haus (links) im Vergleich zu einem energetisch sanierten sind immens. (Foto: BSZ)

08.08.2014

Auf die Dämmung kommt es an

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer besucht Gebäudetechnikspezialisten und verspricht Anreize für die energetische Sanierung

Bayern will in den kommenden Jahren Vorreiter für mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich werden. Das Vorhaben der Staatsregierung verkündete Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im Rahmen eines Informationsbesuchs beim Gebäudetechnikspezialisten Wolf in Mainburg (Landkreis Kelheim). Zentrale Voraussetzung ist die Wärmedämmung.
„Keine Energiewende ohne Wärmewende“, stellte Horst Seehofer (CSU) fest. Die Wolf GmbH ist Bayerns größter und renommiertester Hersteller für Gebäudetechnik und zählt als Kompetenzmarke für Energiesparsysteme zu den führenden Systemanbietern in Europa für Heiz-, Klima-, Lüftungs- und Solarsysteme.
Auf die Frage Seehofers, wie die Energiewende zu schaffen sei und welche Maßnahmen notwendig sind, damit Bayern eine führende Rolle einnehmen könne, hatte das Unternehmen zahlreiche Antworten parat. Viel zu „stromlastig“ seien die Diskussionen in Punkto Energiewende bislang, kritisierte Wolf-Geschäftsführer Bernhard Steppe. „Alle sprechen nur von der Stromerzeugung und dem Leitungsbau“, so Steppe. Über 50 Prozent der benötigten Energie in Deutschland werde jedoch für die Wärmeerzeugung verbraucht, lediglich 21 Prozent für Strom. Deutlich wichtiger und vielversprechender als eine Fokussierung auf die Stromerzeugung seien daher Maßnahmen im Wärme- und Gebäudebereich.

Bis zu 50 Prozent Energieeinsparung sind möglich


„Bereits mit den heute zur Verfügung stehenden Technologien ist es möglich, abhängig von den umgesetzten Maßnahmen, bei Einfamilienhäusern rund 50 Prozent der Energie einzusparen“, erklärte Bernhard Steppe. Insgesamt könnten damit in den kommenden Jahren rund 13 Prozent des gesamten deutschen Energieverbrauchs eingespart werden, so Steppe. Notwendig, um dieses enorme Potenzial ausschöpfen zu können, seien jedoch verbesserte politische Rahmenbedingungen. „Das Ziel Deutschlands, Vorreiter in der Energiewende zu werden, ist gänzlich gescheitert. Mittlerweile sind wir im europäischen Vergleich Schlusslicht beim Austausch von Heizungsanlagen“, kritisierte auch Alfred Gaffal, Aufsichtsratsvorsitzender der Wolf GmbH und Präsident der Vereinigung der vbw – Bayerischen Wirtschaft e. V.
Um dies zu ändern, müsse die Sanierungsquote von Altanlagen von derzeit ein Prozent auf mindestens 3 Prozent erhöht werden. „Was wir dazu brauchen, ist eine steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen, ein neues, attraktives Marktanreizprogramm und eine Reduzierung und Vereinfachung von Förderprogrammen“, fordert Bernhard Steppe.
Seehofer versprach, sich nach der politischen Sommerpause im Bund erneut für diese Forderungen einzusetzen. „Und wenn wir damit scheitern, müssen wir eben überlegen, ob Bayern ein eigenes Programm auflegt. Wir sind durchaus bereit, dafür Geld in die Hand zu nehmen“, so Seehofer. Er wolle, dass Bayern weltweit spitze werde in diesem Bereich. Der Ministerpräsident verriet, dass er seit langem von mehr Energieeffizienz und damit verbunden von einer größeren Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen träume. Auch in seinem Eigenheim will Seehofer in Sachen Energieeffizienz noch einmal nachrüsten. „Wenn ich bei mir zuhause entsprechende Verbesserungen anpacke, werde ich mich sicher in Mainburg beraten lassen“, versprach Seehofer nach einem ausführlichen Werksrundgang.
Beim Rundgang durch die Produktion nahm sich Seehofer auch Zeit für Gespräche mit Arbeitern und Lehrlingen im Wolf-Ausbildungszentrum. „Ein sehr interessanter Besuch. Technisches Know-how, motivierte und zufriedene Mitarbeiter und zukunftsweisende Produkte – ich habe heute eine echte niederbayerische Perle kennengelernt“, lobte der Ministerpräsident. (Philipp Paulus)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.