Wirtschaft

Bezahlt ein Kunde im Internet, muss seine Identität ab sofort zweifach geprüft werden. (Foto: dpa)

05.11.2015

Aufwendige Zahlungsverfahren halten jeden Zehnten vom Kauf ab

Neue Richtlinie zum digitalen Geldtransfer

Ab heute gelten neue Sicherheitsregeln für die Zahlung im Onlineshop. Bezahlt ein Kunde im Internet, muss seine Identität ab sofort zweifach geprüft werden. Dies könnte Einfluss auf das Zahlungs- und Kaufverhalten der Online-Käufer haben. Eine aktuelle Umfrage von Trusted Shops zeigt, dass ein aufwendigeres oder komplizierteres Zahlungsverfahren für rund jeden Zehnten (9 Prozent) ein Grund für den Kaufabbruch ist. 15 Prozent würden sogar einen Shop ganz wechseln, wenn dieser kein Verfahren anbietet, welches nicht von den neuen Regelungen betroffen ist.

Mit der Verschärfung der Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) soll Cyberkriminalität erschwert werden. Die neue Richtlinie gilt erst ab einer Summe von 30 Euro und betrifft zum Beispiel Zahlungen per Lastschrift oder Kreditkarte. Laut der Umfrage von Trusted Shops nutzt jeder Dritte (32 Prozent) die Kreditkarte regelmäßig, um Online-Käufe zu tätigen – 37 Prozent das Lastschriftverfahren. Bei der Kreditkartenzahlung reicht es zukünftig nicht mehr aus, die Karten- und Prüfnummer einzugeben. Die Zwei-Faktor-Prüfung umfasst zum Beispiel ein Passwort und zusätzlich eine TAN-Nummer oder einen Fingerabdruck-Scan.

Kaufabbruch oder Shopwechsel sind nicht ausgeschlossen


Die beiden beliebtesten Zahlungsmethoden – die Bezahlung per PayPal (66 Prozent) sowie der Kauf auf Rechnung (54 Prozent) – sind von den Regelungen ausgenommen. Online-Shopper könnten zukünftig noch verstärkter auf diese beiden Verfahren setzen. Denn 29 Prozent gaben bei der Befragung an, dass sie zukünftig auf andere Verfahren umsteigen, wenn Zahlungsverfahren beim Online-Kauf aufgrund der neuen Regelungen aufwendiger oder komplizierter werden. Für rund jeden Zehnten (9 Prozent) sind unbequemere Verfahren sogar ein Grund für einen Kaufabbruch – 15 Prozent würden noch weiter gehen und den Shop ganz wechseln, wenn dieser kein Verfahren anbietet, dass nicht von den neuen Regelungen betroffen ist.

Jedem Dritten (32 Prozent) ist ein sicheres Zahlungsverfahren am wichtigsten – nur für 8 Prozent ist ein schnelles und einfaches Zahlungsverfahren wichtiger. Für die Mehrheit (60 Prozent) sind ein sicheres sowie ein schnelles und einfaches Zahlungsverfahren gleich wichtig. Aber: Geht ein Mehr an Sicherheit auf Kosten der Bequemlichkeit, sind trotzdem knapp über die Hälfte der Internetkäufer (51 Prozent) bereit, ein Zahlungsverfahren auch weiterhin zu nutzen, wenn es aufwendiger oder komplizierter wird. Insgesamt ist der Sicherheits-Aspekt für Internetkäufer also von so hoher Bedeutung, dass sie Einbußen bei der Bequemlichkeit hinnehmen würden.
(Vanessa Dörlemann)

Trusted Shops GmbH:
Trusted Shops ist die europäische E-Commerce Vertrauensmarke. Das Unternehmen mit Sitz in Köln hat seit Firmengründung 1999 europaweit mehr als 19.000 Händler zertifiziert. Trusted Shops überprüft seine Mitglieder anhand von strengen Einzelkriterien wie Bonität, Preistransparenz, Kundenservice und Datenschutz und vergibt daraufhin sein begehrtes Gütesiegel. Zu den Kunden zählen zalando, redcoon, MediaMarkt, Commerzbank, OBI sowie eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen. Durch die Kombination von Prüfung, Geld-zurück-Garantie, Bewertungen und Service entsteht für den Verbraucher ein "Rundum-sicher-Paket".

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.