Wirtschaft

Zentrum der Polstermöbelproduktion in Bayern ist nach Verbandsangaben Oberfranken - jedes zweite in Deutschland produzierte Polstermöbelstück kommt aus dieser Region. (Foto: dpa)

23.09.2015

Konkurrenz setzt Polstermöbelindustrie unter Druck

In Oberfranken werden hochwertige Sofas und Sessel produziert

Die bayerische Polstermöbelindustrie hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht steigern können. Die Konkurrenz aus dem Ausland bereitet der Branche jedoch Sorge. Die Zahl der Importe sei gestiegen, sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Holzwirtschaft in Bayern, Christian Dahm, am Dienstagabend in Rödental (Landkreis Coburg).  
Zentrum der Polstermöbelproduktion in Bayern ist nach Verbandsangaben Oberfranken - jedes zweite in Deutschland produzierte Polstermöbelstück kommt aus dieser Region. Die Firmen im Freistaat erzielten im ersten Halbjahr 2015 einen Umsatz von 259 Millionen Euro, das ist eine Steigerung um 1,9 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2014. Insgesamt erreichten die Polstermöbelbauer im Vorjahr einen Umsatz von 522 Millionen Euro. Sie beschäftigten knapp 3000 Mitarbeiter.

Mit innovativen Produkten die Konkurrenz ausstechen


Um erfolgreich gegen die Konkurrenz anzukämpfen, setze die Branche weiterhin auf innovative Produkte und auf den Austausch mit dem Handel, um Kundenwünsche noch besser bedienen zu können, erläuterte Dahm. Zu schaffen macht der Branche in Oberfranken vor allem Konkurrenten mit Sitz in Deutschland, die aber wegen geringerer Lohnkosten etwa in Polen produzieren lassen.  
Zugleich kämpfen die oberfränkischen Unternehmen um Mitarbeiter -denn sie finden kaum Azubis. Das liege vor allem an demografischen Problemen in der Region, sagte Imaan Bukhari, Geschäftsführer der Firma FMMunzer in Weidhausen (Landkreis Coburg). Es gebe immer weniger junge Menschen. Zugleich betonte er, dass eine Ausbildung in der Polstermöbelindustrie für viele Jugendliche weniger attraktiv sei als etwa in der Autobranche. "Wir haben das gleiche Problem wie etwa das Bäckerhandwerk", sagte er. "Licht am Horizont" sei für ihn die Zuwanderung. "Da ergeben sich hoffentlich Möglichkeiten und Chancen." Die Polstermöbelbauer wollen zudem noch enger mit den Schulen kooperieren und ihre Branche den jungen Menschen präsentieren.
(Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.