Wirtschaft

Sixt möchte sein Carsharing Drive-Now ausweiten. (Foto: dpa)

27.07.2015

Autovermieter Sixt sieht sich am Ausbau von Carsharing gehindert

Es fehlt an Parkplätzen und Visionen

Der Autovermieter Sixt fühlt sich in Deutschland am Ausbau neuer Carsharing-Modelle gehindert. "Wir würden gerne mehr Drive-Now-Angebote machen, mehr Autos in die Städte stellen", sagte Vorstand Alexander Sixt. Anders als in anderen Ländern in Europa sei der deutsche Gesetzgeber aber sehr zurückhaltend, was neue Ideen anbelange. Es fehle an Parkplätzen und Visionen. "Wir sprechen auch mit Kommunen, die eigene, drastische Wege gehen", sagte Sixt. So wollten einige Städte in anderen Ländern ganze Innenstadtbereiche nur noch für Carsharing-Konzepte zugänglich machen.  
Sixt mit Sitz in Pullach bei München sieht sich als Marktführer beim professionellen Car-Sharing, dem gemeinschaftlichen Nutzen von Fahrzeugen gegen Geld. Der gemeinsam mit BMWbetriebene Service Drive-Now hat derzeit rund 500.000 Kunden und 3000 Fahrzeuge. Einer Umfrage zufolge hat rund die Hälfte der Nutzer kein eigenes Auto.
(Michael Haas, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 20 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Nadja Michler
, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V.

(JA)

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler und Jäger

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.